Gemuese satt

Mittwoch, 16. August 2017

Rote Bete Curry

Rote-Bete-Curry

Auf vielfachen Wunsch bekommt ihr heute das Rezept fuer's Rote Bete Curry.

Das ist eines der Rezepte die etwas aufwendiger scheinen, schon allein durch die vielen Zutaten. Aber hat man die Gewuerze zu Hause geht das eigentliche kochen recht schnell. Allerdings waere es fuer so ein Curry besser, dieses am Vormittag zu zubereiten damit sich die Aromen verbinden koennen, um es dann am Abend zu geniessen. Oder auch erst am naechsten Tag.
Denkt auch daran, kein Rezept ist in Stein gemeisselt und nimmt einfach was Euer Gewuerzschrank hergibt. Experimentiert und veraendert es nach Eurem Geschmack.

Dieses Rote Bete Curry geht zur Tomateninsel und dem Dauerevent "Wir kochen uns durchs Alphabet". Dort werden fuer diesen Monat Gerichte mit R gesucht.


Die Roten Rueben sollten gestiftelt so um die 800 g ergeben.

5 Rote Bete Knollen
200 ml Kokosnussmilch
5 Knoblauchzehen
1 Daumengrosses St. Ingwer
1 rote Zwiebel
250 ml Wasser
1 TL Himalaya Salz
1 TL Pfeffer
Saft einer halben Zitrone
6-7 EL Kokonussoel oder Ghee
1 TL schwarze Senfsaat (optional)
1/2 TL Fenchelsamen (optional)
1 Sternanis
1 Zimtstange
1 TL Reissirup (optional)
1 Handvoll Curry Blaetter (optional)
frischen Koriander nach Gusto

Fuer das Currypulver benoetigt ihr folgende gemahlene Gewuerze:

1 TL Kurkuma
1 TL Kreuzkuemmel
2,5 TL Koriander
0,5 TL Bockshornklee (optional)
0,5-1 TL Chilipulver
2 TL Garam Masala

Die Rueben schaelen und auf einer Mandoline (Hobel) stifteln. Auf die Seite stellen.

Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schaelen. Diesen in einem Mixer zu einem Brei mixen. Es kann sein das ihr etwas Wasser dafuer benoetigt.

In einer hohen Pfanne oder Wok das Oel erhitzen. Dort hinein gebt ihr die Zimtstange, den Sternanis, die schwarze Senfsaat und die Fenchelsamen. Sobald die Senfsaat zu springen anfaengt, die Hitze reduzieren den Wok von der Flamme ziehen und eine halbe Minute warten. Nun koennt ihr das puerierte Knoblauch-, Zwiebel-, Ingwergemisch ins heisse Fett geben und den Wok zurueck auf den Herd ziehen. In den Mixaufsatz die 250 ml Wasser giessen und neben den Herd stellen.

Ihr solltet nun so eine halbe Minute das Gemisch unter staendigem ruehren braten.
Jetzt kommen alle Gewuerzpulver in die Pfanne. Waehrend ihr ruehrt muessten die Gewuerze recht broeselig werden. Ihr koennt die Haelfte vom Wasser hineinschutten und weiter ruehren. Die Hitze auf Stufe acht schalten. Es sollte nun ein saemiger Gewuerzbrei sein. Dieser wird nun solange gebraten, bis sich das Oel von den Gewuerzen separiert und nach oben steigt. Umruehren nicht vergessen!
Sobald sich alles verdickt das restliche Wasser hinzugeben und weiter vor sich hinkoecheln lassen. Hitze auf sechs reduzieren. Von Zeit zu Zeit umruehren. Nach ca. 10 Minuten koennt ihr die Roten Rueben ins Masala (Curry) geben.

Alles gut vermengen und den Zitronensaft plus Reissirup zur Bete geben. Jetzt salzen und pfeffern. Wieder umruehren, Deckel drauf und so 15 Minuten vor sich hinsimmern lassen.

Jetzt wird es Zeit die Kokosnussmilch und die Curryblaetter ins Gericht zu geben. Alles nochmal gut vermengen und fuer weitere 15 Minuten koecheln lassen.

Kurz vor dem servieren nochmals abschmecken mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft evtl. mit Reissirup.
Zu dem Curry passen sehr gut Pell- oder Salzkartoffeln. Natuerlich koennt ihr es auch mit Reis reichen. Bevor ihr anfangt zum Essen das Masala noch mit frischen Koriander bestreuen.

Samstag, 1. April 2017

Blumenkohl(boden) Pizza!

Blumenkohlboden-Pizza

Endlich habe ich es gewagt und diesen Blumenkohlpizzaboden gemacht, der in aller Munde ist und schon seit Jahren durch die low-carb Blogs geistert.
Was soll ich sagen, ich bin begeistert!
Natuerlich ist der Boden nicht vergleichbar mit einem Boden aus Mehl, aber prima als Alternative. Wirklich! Es schmeckt genial. Man muss einfach offen fuer was anderes sein und schon schmeckt es auch.

Es gibt so zwei Versionen, die im Netz zu finden sind. Die eine, welche den Blumenkohl zerkleinert, vorgart und danach ausquetscht. Die andere, welche einfach den Blumenkohl zerkleinert und gleich mit den jeweiligen Zutaten mischt. Ich habe mich fuer die vorgegarte Methode entschieden, weil ich mir dachte das so der Boden recht knusprig wird.

Da in China eine Mikrowelle in der Kueche rumstand, die der Landlord bei uns zwischenparkte, ging es auch ganz schnell mit dem vorgaren des rohen Blumenkohls. Ansonsten wuerde ich diesen ueber Wasserdampf in einem Koerbchen garen.

Ganz wichtig ist; Ihr muesst den Blumenkohl nach dem garen kraeftig ausdruecken!! Je trockener der Kohl, umso knuspriger wird der Boden!

1 kleiner Kopf Blumenkohl (ca. 750 g)
1 mittelgroesse Ei
50 g Mozzarella Kaese gerieben
1 TL getrockneten Oregano
1/2 TL Meersalz

Blumenkohl in einem Mixer zerkleinern, so dass ihr in etwa Reisgroesse erreicht. Den Blumenkohlreis in ein Gefaess geben und in der Mikrowelle 8 Minuten garen. In einem Dampfkoerbchen sind es so ca. 15-20 Minuten.

Backofen vorheizen auf 200 C Grad.

Danach den Kohl etwas auskuehlen lassen und in ein sauberes Geschirrtuch geben. Nun so gut ihr koennt auspressen, damit der Blumenkohlreis trocken wird.

In einer Schuessel Ei, Mozzarella und Blumenkohl gut miteinander vermischen. Den Oregano und Salz ebenfalls untermischen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, etwas mit neutralem Oel bepinseln.
Teig auf das Blech legen und mit den Haenden eine runde Scheibe formen, die gleichmaessig dick bzw. duenn sein sollte.

Die Blumenkohlpizze kommt fuer insgesamt 15 Minuten in den Ofen.
Aber nach 10 Minuten rausnehmen und mit folgendem belegen:

1-2 Tomaten, je nach Groesse
1 Bueffelmozzarella in Scheiben geschnitten

Danach fuer die restliche Zeit in den Ofen schieben.
Erst jetzt mit

1 Handvoll frischen Rucola

belegen und geniessen.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Brokkoli-Pflanzerl mit geschmolzenen Tomaten

Brokkoli-Pflanzerl-geschmolzene-Tomaten

Diese Gemuesebratlinge sind der Hit im Sommer und eine gute Alternative zum Fleisch. Ich bin sicher Ihr punktet damit auch bei Menschen die sonst eher Fleischpflanzerl bevorzugen. Nun ja, vielleicht nun nicht gerade bei 5 jaehrigen Knaben ;-)

Ich habe die Bratlinge in der Pfanne gemacht, aber beim naechsten Mal wird ein Versuch auf dem Grill gestartet. Bin mir ziemlich sicher, das dies auch hervorragend funktionieren wird. Mit einem Salat dazu, das perfekte Vegetarische Grillerlebnis.

Uebrigens war meine liebe Testesserin sehr begeistert von den Brokkoli-Pflanzerl und meinte, diese muessen unbedingt auf den Blog.

Dein Wunsch ist mir Befehl, liebe Petra. Bitteschoen! :-)

500 g Brokkoli
1 Ei
100 - 120 g Kichererbsenmehl
50 g Parmesan, frisch gerieben
1 TL Ingwer, frisch gerieben
1 Knoblauchzehe, gepresst
1,5 TL Old Bay Seasoning oder Currypulver
1 Messerspitze Muskat, frisch gerieben
1-2 EL Rapsoel
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Japanisches Panko Paniemehl (oder Semmelbroesel)

Den Brokkoli waschen, das trockene Ende vom Stiel grosszuegig abschneiden, den Kohl grob zerkleinern und in die Kuechenmaschine geben. Er sollte nun so zerkleinert werden, dass es Bulgurgroesse Stueckchen ergibt. Es darf kein Mus entstehen.

Das Gemuese in eine Schuessel geben und alle restlichen Zutaten hinzufuegen, bis auf das Panko Paniermehl. Das Paniermehl seperat auf einen Teller geben.
Vom Kichererbsenmehl erst 100 g hinzufuegen, falls das nicht reicht kann immer noch nachgegeben werden.

Die Gemuesepflanzerlmasse mit den Haenden gut vermengen und 8-10 Bratlinge daraus formen. Diese waelzt Ihr dann im Paniermehl.

1-2 EL Rapsoel in einer Pfanne erhitzen und die Brokkoli Pflanzerl von beiden Seiten, bei mittlerer Hitze, ca 6 Minuten braten.


Brokkoli-Pflanzerl-II


Fuer das Tomatengemuese benoetigt Ihr:

400 g Kirschtomaten
5 dicke Knoblauchzehen, in duenne Scheibchen geschnitten
1 gute Handvoll frischen Basilikum, grob geschnitten
1 EL Rapsoel
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Die Tomaten waschen und halbieren.
In einer zweiten Pfanne das Oel erhitzen und den Knoblauch darin fuer 2 Minuten anbraten.
Die vorbereiteten Tomaten dazugeben und solange, bei mittlerer Hitze, mitbraten bis diese leicht zusammenfallen. Mit Salz und Pfeffer wuerzen.

Sofort den Herd ausschalten.

Jeweils eine Portion Tomaten auf 4 Teller verteilen, mit frischen Basilikum bestreuen und 1 oder 2 Bratlinge darauf legen.

Guten Appetit!

Mittwoch, 29. Juni 2016

Reloaded: Rote Bete - Kartoffel Gratin

Reloaded-RoteBete-Kartoffel-Gratin

Liebe Petra,

dies hier wird so eine Art Abschied- und Danksagungs Eintrag fuer Dich.
Danke moechte ich sagen, fuer die schoene gemeinsame Zeit die wir zusammen verbringen durften. Fuer die (fast) taeglichen Kaffeeplauderstunden und natuerlich dafuer das Du so unerschrocken meine Testesserin warst. Ich habe mich immer sehr darueber gefreut, wenn es Dir bei mir geschmeckt hat. Das werde ich verdammt vermissen bzw. vermisse es jetzt schon.

Auf Deinem neuen Weg wuensche ich Dir aus tiefstem Herzen alles Gute!! Gekroent von viel Erfolg und das irgendwann wieder mehr Glueck in Dein Herz einziehen darf.
Ich weiss, wir werden uns nun fuer sehr lange Zeit nicht mehr sehen. Dafuer wird ein Wiedersehen umso schoener. Darauf freue ich mich jetzt schon. Vorfreude ist ja bekanntlich die schoenste Freude.

Mit diesem Rezept, welches ich so lange Versprochen hatte fuer dich zu kochen, sage ich nun 'Auf Wiedersehen' und gutes Gelingen beim Nachkochen.

Herzlich Deine Sandra


2 Tennisballgrosse rohe rote Rueben
3 grosse Kartoffeln (ca. 800 - 1000 g)
1 grosse Zwiebel (China Groesse!)
1-2 TL Blauschimmelkaese
150 g geriebenen Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat zum wuerzen
1/4 l Sahne
1/2 l Milch 1,5%
Oel zum Auspinseln der Aufflaufform

Kartoffeln, Zwiebel und Rote Bete schaelen. Mit der Mandoline alles in gleich duenne Scheiben hobeln. Dann wird es nacheinander in eine gefettete Auflaufform geschichtet.

Zuerst die erste Haelfte der Kartoffeln einschichten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat wuerzen. Etwas von dem Blauschimmelkaese darueber geben und grosszuegig mit Parmesan bestreuen.
Danach eine Lage Rote Bete darueberschichten. Wiederum mit Salz, Peffer, Muskat wuerzen. Blauschimmelkaese und Parmesan darueber streuen.

Jetzt die kompletten Zwieblringe darauf legen. Auf die Zwiebeln kommt eine Rote Rueben Schicht die nun wieder gewuerzt und der letzte Kaese aufgebraucht wird. Zum Abschluss eine Schicht Kartoffeln darauf gelegt.

Sahne und Milch aufkochen, ueber das Gemuese giessen. Die Fluessigkeit sollte gerade eben knapp unter der Gemues- Oberflaeche stehen.

Das Gratin kommt bei 220 C Grad in den vorgeheizten Backofen. Nach 1 Stunde ist es fertig.

Happy Cooking!

Das Original von den WDR Koechen findet ihr hier.

Montag, 27. Juni 2016

Pesto vom gruenen Spargel

Spargel-Pesto

Vor einiger Zeit gab es eine Rettungsaktion fuer Pesto. Bei dieser Aktion sind einige Pestos vom gruenen Spargel dabei gewesen. Das machte mich Neugierig und ich nahm mir vor, dies auf jeden Fall noch auszuprobieren, bevor die Spargelzeit vorbei ist.

Nachdem ich mir alle Rezepte durchgelesen hatte, entschied ich mich fuer das von Bonjour Alsace. Wahrscheinlich weil es das Erste war und mich gleich angesprungen hat. Im Prinzip aehneln sich die Rezepte mehr oder weniger. Die einem nehmen Mandeln, andere Pinienkerne. Oder es werden noch Kraeuter daruntergemischt.

Ihr koennt Euch das anschauen, wenn Ihr auf die Seite von Bonjour Alsace klickt. Dort findet Ihr eine Auflistung der verschiedenen Blogs und die Pestos die vom jeweiligen Blogger zubereitet wurden. Es kam eine schoene Auswahl zusammen.

300 g gruener Spargel
50 g Mandeln, ungeschaelt
150 g Parmesan, fein gerieben
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenoel
1 EL Zitronensaft
Abrieb einer halben Zitrone
1 Messerspitze Chilipulver
Salz und Pfeffer nach Gechmack

Den gruenen Spargel im unteren Drittel schaelen. (Ich schaele ihn immer, da er bei uns meist nicht ganz frisch zu bekommen ist). Ist der Spargel schoen frisch, bricht exakt das faserige Endstueck weg und man hat sich das Schaelen gespart. Dann etwa 10 Min. in Salzwasser kochen, abgiessen und abküuehlen lassen.

Waehrenddessen die ungeschaelten Mandeln in der Kuechenmaschine fein mahlen und zur Seite stellen.

Den Spargel in Stuecke schneiden und mit Mandeln, Parmesan, Knoblauchzehen und Olivenoel in den Mixer geben und zerkleinern, aber nicht zu fein puerieren. Mit Zitronensaft und -schale, Salz, Pfeffer und Chili pikant abschmecken.

Das Spargelpesto schmeckt himmlisch auf frischem Brot mit Ei. Aber auch zu Pasta ist es ein Traeumchen.

Dienstag, 23. Februar 2016

Gruenkohl mit Cannellini Bohnen

Gruenkohl-mit-Cannellini-Bohnen

Schon seit Jahren ist meine Suche leider nicht von Erfolg gekroent, wenn es um frischen Gruenkohl geht. Es gibt hier bei uns jedermenge Kohlsorten, von vielen weiss ich den Namen gar nicht, aber Gruenkohl ist nicht dabei.

Nun mache ich mal wieder saemtliche Haendler kirre, weil ich staendig nach Gruenkohl frage. Eigentlich ist es ja schon wieder lustig und mittlerweile wird mir schon saemtliches gruenes Gemuese unter die Nase gehalten wenn ich zum Einkaufen komme.
Nun hat mir am Monatsanfang einer der Haendler versprochen, es zu versuchen den Kohl aufzutreiben. Aber Monatsende ist nun schon fast erreicht und leider, leider kein frischer Gruenkohl in Sicht.
Deshalb hatte ich mich gestern dazu entschlossen, einfach einen im Glas zu kaufen, damit ich auch noch rechtzeitig beim Gaertner-Blog Event mitmachen kann. Wie Ihr es bereits vermutet, das Thema ist Gruenkohl.

Fuer 2 Personen:

1 Glas Gruenkohl (Abtropfgewicht 420 g)
250 g vorgekochte Cannellini Bohnen
Saft einer 1/4 Zitrone
Zitronenabrieb von einer halben Zitrone
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 EL neutrales Pflanzenoel
Salz, Pfeffer und Muskat nach Geschmack
1-2 EL Parmesan Kaese

Den Gruenkohl aus dem Glas nehmen, so gut es geht ausdruecken und mind. 12 Stunden abtropfen lassen.

In einer Pfanne die Bohnen braten, diese duerfen auch leicht gebraeunt werden. Den fast trockenen Gruenkohl mit dazu geben und erhitzen. Knochlauch hinein, den Zitronensaft und der Zitronenabrieb kommt ebenfalls in die Pfanne. Alles kraeftig untermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Das Gericht auf 2 Teller verteilen und mit Parmesan bestreuen.

Guten Appetit!

Montag, 18. Januar 2016

Ofengemuese

Ofengemuese

Ein koestliches Gemuese, welches immer zu einem Sonntagsbraten passt, oder wie in unserem Fall zur Lammkeule. Schmeckt allerdings auch sehr gut, ganz fuer sich alleine, mit etwas Tahini-Joghurt.
Jetzt im Winter kann ich mir auch gut Rosenkohl, Pastinake, Steckruebe oder Petersilienwurzel als Roestgemuese zum (Sonntags-) Braten vorstellen.

Eines meiner ersten Eintraege 2009 im Blog, war ein Gemuese Gericht vom Blech. Irgendwann kam dann 2010 das Kuerbisgemuese aus dem Ofen dazu, und seither nichts. Es gibt keinen weiteren Blogeintrag mit Roestgemuese aus dem Ofen. Ist mir gerade so aufgefallen. Wird ja wirklich wieder Zeit.

Daher meine lieben Leser, endlich nach Jahren (mal wieder) ein einfaches Gericht aus dem Ofen, auch wenn es schon im Herbst bei uns auf dem Tisch stand.

Lasst es Euch schmecken!

2 grosse Rote Rueben
800 g kleinere Kartoffeln
1 Hokkaido Kuerbis (ca. 700 g)
4-5 EL Rapsoel
1-2 EL getrockneten Rosmarin
Salz und Pfeffer nach Geschmack
etwas Koriandergruen oder glatte Petersilie
etwas grobes Meersalz (Fleur de Sel) zum Bestreuen
einige Spritzer Olivenoel von guter Qualitaet

Die Rote Bete waschen, trocknen und in Alufolie einschlagen. In den vorgheizten Backofen bei 200 C Grad vorgaren. Die Rueben duerfen nicht zu weich sein. Je nach Groesse so 20 - 30 Min. backen. Beim einstechen mit dem Messer muss noch ein leichter Widerstand zu spueren sein.

Kartoffeln waschen und in einem Topf mit Salzwasser aufsetzen. Diese nur so 10 -15 Min. vorgaren. Das spitze Messer muss noch einen deutlichen Widerstand haben beim einstechen.

Waehrend beide Gemuesesorten garen koennen wir den Kuerbis vorbereiten. Diesen unter heissem Wasser abschruben, halbieren und Kerngehaeuse entfernen. Nun beide Haelften in Halbmonde schneiden, so ca. 1/2 cm dick.

Sobald die Rueben fertig sind aus dem Ofen nehmen, kurz abkuehlen lassen, schaelen und in Wuerfel schneiden.
Kartoffeln abgiessen, ausdampfen lassen und halbieren.

Nun alle 3 Gemuesearten auf ein Backblech geben. Salzen, pfeffern, Rosmarin darueber streuen und das Rapsoel darueber geben. Mit den Haenden alles gut vermengen, so dass die Gewuerze und das Oel gut verteilt wurden.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 C Grad solange im Ofen lassen bis der Kuerbis weich ist. Das dauert so 25-35 Min. Die letzten 10 Minuten von Ober- Unterhitze auf die Grillfunktion des Backofens umschalten.

Zwischenzeitlich das Koriandergruen waschen und trocken schleudern.
Sobald das Gemuse fertig ist, auf einem grossen Servierteller anrichten und ein klein wenig mit Fleur de Sel bestreuen. Wer moechte kann noch einige Spritzer gutes Olivenoel darueber geben. Koriandergruen darauf geben und fertig zum servieren.

Dienstag, 17. November 2015

Squash gefuellt mit Lauch

Squash-mit-Lauch-gefuellt

Jetzt haben wir wieder die Frage: Was ist eigentlich Squash?
Wir Deutschen uebersetzen das mit Kuerbis, was aber wohl nicht ganz richtig ist.
Denn als ich meinen Gemuesehaendler fragte ob dies Kuerbis sei, verneinte er dies vehement und hielt mir seinen Uebersetzer unter die Nase auf dem zu lesen war, Squash.
Das machte mich nun doch Neugierig und ich kaufte ein paar von den Teilen um diese einfach mal zu testen. Noch dazu, da ich Tage vorher in dem Kochbuch <*Täglich vegetarisch von Hugh Fearnley-Whittingstall stoeberte und es dazu ein wunderbar passendes Rezept gab. Mr. Fearnly-Whittingstall empfiehlt dafuer Gem Squash (Gartenkuerbis) oder Acorn Squash (Eichelkuerbis).

Nun, das was ich im Chinesischen Gemueseladen gefunden hatte, aehnelt von aussen einem Kuerbis, sowie einer runden Zucchini gleichermassen. Der Geschmack geht auch mehr in die Richtung einer Zucchini mit einem kleinen touch von Kohlrabi. Allerdings beim herauskratzen von dem Kerngehaeuse sieht es wieder sehr verdaechtig nach Kuerbis aus. Wie dem auch sei, ich behaupte jetzt einmal das es eine Kreuzung von den beiden Gemuesesorten ist.
Bei diesem Squash hier, kann man die Schale ohne Probleme mitessen, da diese so Butterweich wird wie eben bei einer Zucchini.

Squash-gefuellt

Ihr braucht fuer 4 Personen:

p. P. 1 Squash (400-800 g)
2 grosse Lauchstangen
1 gehaeuften TL Dijon Senf
125 ml Sahne
125 g geriebenen Kaese (ich: Dubliner)
2 EL neutrales Oel
pro Squash ein kleines Zweiglein Rosmarin
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1 Messerspitze Kurkuma

Backofen auf 200 C. Grad vorheizen.
Den Lauch putzen und in schmale Ringe schneiden.

In einer Pfanne das Oel erhitzen und den Lauch dort hineingeben. Diesen zusammenfallen lassen. Jetzt die Sahne und den Senf unterruehren, danach gleich den Kaese in der Sosse schmelzen lassen. Immer mal wieder umruehren und vom Herd nehmen.

Waehrenddessen einen Deckel von dem Gemuese schneiden und die Unterseite ganz leicht begradigen, so dass der Squash einen guten Stand hat. Nun das Kerngehaeuse mit einem Loeffel aus dem "Kuerbis" kratzen.

Die Lauchmischung gleichmaessig aufteilen. In jeden Squash das Rosmarinzweiglein stecken, Deckel drauf und in den vorgeheizten Backofen schieben.

Nach 45-60 Minuten ist das Gemuese weich und kann serviert werden.

Dazu passt ein schoener leichter Weisswein.

*Das Rezept wurde frei nachgekocht aus dem River Cottage Kochbuch: "veg-everyday". Affiliate Link

Mittwoch, 4. November 2015

Kuerbis-Kartoffel Curry aus dem Slow Cooker

Kuerbis-Kartoffel-Curry

Seit ungefaehr 3 Jahren bin ich nun stolze Besitzerin eines Slow Cookers. Deshalb verstehe ich gar nicht, warum im Blog nicht ein Rezept davon auftaucht. Stimmt nicht ganz, ich verstehe es schon. Liegt einfach daran, das bisher noch nie ein Foto geschossen wurde, welches man mit gutem Gewissen in den Blog setzen kann. Da es meist schon dunkel ist und die Lichtverhaeltnisse dann leider nicht gut sind um ein schoenes Bild aus der Hand zu schiessen. Aber, so habe ich mir vorgenommen, dass soll sich nun aendern.

Ist doch so ein Schongarer ein nuetzlicher Helfer in der Kueche um leckere Eintoepfe, Curry's, Suppen usw. zu kochen, ohne dabei stehen bleiben zu muessen und aufpassen das nichts anbrennt.
Man bereitet alles vor, gibt die Zutaten in den Slow Cooker, stellt die Anzahl der Stunden ein, in der das Gericht vor sich hin koecheln soll und geht seinem Tagwerk nach. Ohne sich nochmals Gedanken machen zu muessen.
Ist doch eine feine Sache, oder?

Fangen wir also mit einem Herbstlichem Curry an, welches man aber auch sehr gut in einem Topf auf dem Herd vor sich hinsimmern lassen kann. Unter Aufsicht natuerlich. Oder man schiebt es in den Backofen.


Fuer das Currypulver braucht Ihr:

1 TL Kurkuma
1 TL Bokshornklee
2 TL Cayennepfeffer
1 TL Kreuzkuemmel
2 TL Koriander
1 TL Ingwer
1/4 TL Nelken
1/4 TL frisch gemahlenen Muskat

Alle Gewuerze sollten gemahlen sein. Gebt die Puelverchen in ein Schaelchen und mischt diese gut durch. Ihr braucht davon dann 2 EL fuer das Curry.

Zutaten fuer das Curry:

1 kleiner Hokkaido Kuerbis, ca. 600-700 g
500 g Kartoffeln
2 Karotte
1 grosse weisse Zwiebel
1 Dose Kokosnussmilch
700 ml Gemuesebruehe
2 EL Currypulver
3 Lorbeerblaetter
2 gepresste Knoblauchzehen
je 1 TL Salz & Pfeffer


Den Kuerbis waschen vierteln und die Kerne herauskratzen. Nun in mundgerechte Stuecke zerteilen inkl. Schale. Das Gleiche auch mit den Karotten und Kartoffeln machen. Die Zwiebel schaelen, halbieren und die Haelften ebenfalls halbieren.
Das Gemuese in den Keramikeinsatz des Crockpot geben.

In einem Messbecher die Kokonussmilch hineingeben und mit heisser Gemuesebruehe aufgiessen. Darin nun das Currypulver aufloesen und ueber das Gemuese giessen. Falls noch etwas Bodensatz im Becher ist, einfach noch mit etwas Bruehe ausschwenken und in den Slow Cooker geben.

Die Lorbeerblaetter kommen nun hinein, der Knoblauch wird zum Curry gepresst, gesalzen und gepfeffert.

Deckel drauf und auf sechs Stunden gestellt.
Wer es schneller haben moechte, der stellt auf 3 Stunden muss aber nach 2 Stunden ausschalten, da sonst der Kuerbis verkocht ist. Oder ihr macht die Kuerbisstuecke groesser wie das Restliche Gemuese.

Servieren koennt Ihr mit Reis oder Chapati. Sehr gut schmeckt auch wenn man ein Chutney dazu serviert oder gleich ueber das Curry gibt.

1-2 EL Koriander Mint Chutney (optional)

Montag, 7. September 2015

Mexikanischer Jicama Snack

Jicama

Eine Freundin hat mir diesen Snack vor kurzem serviert, und dabei erzaehlt das es diesen an jeder Strassenecke in Mexiko zu kaufen gibt. Die Yambohne wird mit Limettensaft und Chilli serviert. Ohne diese zwei Komponenten erinnert die Knolle von der Konsistenz her ein wenig an eine Birne. Schmeckt aber im rohen Zustand mehr suesslich, erdig und irgendwie Staerkehaltig. Gekockt habe ich dieses Wurzelgemuese noch gar nicht probiert.

Obwohl, wer weiss...ich habe dieses Knollen hier in China schon oefter gesehen, wuesste aber nichts damit anzufangen. Also kann es auch gut moeglich sein, das ich es schon gegessen habe ohne zu wissen was es ist.
Das kommt hier oefter vor, das man Dinge isst die man nicht kennt und auch nicht so genau wissen will, solange es schmeckt, was es ist.

Auf jeden Fall werde ich nun etwas experimentieren mit diesem Wurzelgemuese. Mal sehen was es noch so in den Blog schafft an Rezepten mit Jicama.

jicama-I

1 mittelgrosse Jicama
1-2 Limetten, je nach Groesse
ca. 1 TL mildes Chillipulver (tajin)

Die Yambohne kurz unter klarem Wasser saeubern und schaelen.
Mit einer Mandoline in 0,5 cm Scheiben hobeln oder in fingerdicke Stifte schneiden.
Auf einem Teller anrichten, mit Limettensaft betraeufeln und mit dem milden Chillipulver bestreuen.

Herzlich Willkommen

Auf diesen Seiten moechte ich Anregungen geben, fuer all diejenigen, die sich gerne gesuender Ernaehren wollen bzw. muessen. Gerade speziell auch fuer Menschen, die an Diabetes 2 erkrankt sind und dadurch langfristig ihr Essverhalten umstellen muessen. Es werden hier hauptsaechlich Rezepte gezeigt die sich an dem Glykaemischen Index und der vollwertigen Ernaehrung orientieren, um so auch weiterhin genussvoll Essen zu koennen.

Kochblog Events

Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017) World Bread Day, October 16, 2017 Wir kochen uns durch das Alphabet - F

noch mehr Kochblogs

Köstlich & Konsorten

Kontakt

gesundgeniessen@yahoo.de

Backwaren
Beilagen & Anderes
Fisch und Meer
Fleisch
Gemuese satt
Huelsenfruechte & Tofu
Kochbuchregal
Morgens zum Fruehstueck
Pasta, Nudeln etc.
Salate jeder Art
Suppen warm & kalt
Sweets
Vegetarisch bis Vegan
Wirkstoffe in Lebensmitteln
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren