Freitag, 3. Juli 2015

Farfalle mit Seidentofu-Sauce

Farfalle-mit-Seidentofu-Sosse

Vor etlichen Monaten habe ich auf dem Blog von koestlich Vegetarisch dieses leckere Rezept entdeckt. Schon beim durchlesen war ich Feuer und Flamme, da ich immer auf der Suche nach neuen Ideen mit Tofu bin.
Aber beim genauren durchsuchen des Kuehlschranks wurde mir schnell klar das es Kompromisse geben wird. Denn wie immer, waren natuerlich die Zutaten die das Rezept verlaengt, nicht vollstaendig im Hause.

Aber diese Version schmeckt auch sehr gut. Ob ihr euch nun fuer meine oder die von koestlich Vegetarisch entscheidet (die Unterschiede sind nicht soo gross) ich wuensche Euch einen guten Hunger.

Fuer 4 Personen:

500 g Farfalle (oder jede andere Nudelart)
350 g Seidentofu
1 guten Schuss Sahne
2 grosse Handvoll Zuckerschoten
100 ml Weisswein
1 Zwiebel
1 Handvoll gehackterWalnuesse
1 TL Sezchuan Pfeffer
1 Handvoll gehackten frischen Dill
1 Knoblauchzehe
2 EL Rapsoel
Salz, Pfeffer, Agavendicksaft nach Geschmack

In einem grossen Topf mind. 2,5 l Wasser zum kochen bringen fuer die Nudeln. Salzen nicht vergessen!

Die Zwiebel und den Knoblauch kleinhacken. Zuckerschoten saeubern und evtl. entfaedeln. Frischen Dill und die Walnuesse hacken und auf die Seite
stellen.

In einer grossen Pfanne den Teeloeffel Sezchuan Pfeffer trocken roessten bis er anfaengt zu duften. Das Oel in die Pfanne geben und mit dem Pfeffer schwenken. Dazu die Zwiebelwuerfelchen hineingeben und glasig duensten. Danach gleich den gehackten Knoblauch fuer eine weitere halbe Minute duensten. Mit dem Weisswein abloeschen.

Nun gebt ihr die geputzten Zuckerschoten in die Pfanne und setzt kurz den Deckel auf die Pfanne. In 6 Minuten sind diese knackig und haben ein intensiveres Gruen angenommen.

Waehrend die Zuckerschoten garen gebt ihr in eine seperate Schuessel den Seidentofu und die Sahne hinein. Das mit dem Schneebesen zu einer homogenen Masse schlagen. Gegebenenfalls noch etwas mehr Sahne dazu geben.

Nun muesste auch das Nudelwasser kochen, die Farfalle hineingeben und nach Packungsanweisung bissfest garen.

Die Tofu-Sahnemasse wird in die Pfanne zu den Zuckerschoten gegeben. Ihr muesst den Herd ausstellen, den der Seidentofu darf nicht kochen, sonst faengt dieser zum kruemmeln an.
Nun wird abgeschmeckt mit Salz, (fangt mal mit einem Teeloeffel an), grosszuegig mit Pfeffer und sparsam mit Agavendicksaft. Wuerde ich euch auch erstmal einen halben Teeloeffel empfehlen.
Wieder den Deckel auf die Pfanne geben, so dass die Masse warm werden kann. Wenn Euch die Konsistenz zu dick ist, gebt etwas Nudelwasser dazu um die Sosse zu verduennen.

Sobald die Nudeln fertig sind, diese tropfnass in die Schuessel geben in der Ihr die Tofu-Sahnesosse geruehrt habt. Darauf die Sosse geben, den Dill darueber und alles gut umruehren. Nochmals testen ob noch nachgwuerzt werden muss und am Schluss die Walnuesse darueber streuen.

Sofort servieren und noch heiss geniessen.

Da ich gerade eben ueber das Blog Event von Sia's Soulfood gestolpert bin, moechte ich dieses Pasta Rezept gerne zu ihrem Blog-Event Auf die Nudel, fertig, Pasta! einreichen.
Wer mitmachen will kann sein Rezept noch bis zum 10.07.2015 abgeben.

Dienstag, 30. Juni 2015

Chinesische Rettich-Kartoffelpuffer

Rettich-Kartoffelpuffer

Hier in China brutzelt es an fast jeder Ecke. Irgendwo gibt es immer eine kleine Garkueche oder einen einfachen Stand bzw. Wagen von dem Essen verkauft wird. Es ist ein richtiges kleines Abenteuer, sich darauf einzulassen, und immer wiedermal in einer Garkueche einzukehren. Oder an einem der zahlreichen Snackstaende stehen zu bleiben und probieren was im Angebot ist.
Die heutigen Puffer sind so ein typisches Beispiel fuer Chinesisches Streetfood. Wenige frische Zutaten, schnell und einfach gemacht.
Mittlerweile sehe ich diese aber nicht nur in offenen Garkuechen, sondern habe die Rettichpuffer auch schon in den Supermaerkten entdeckt.
Allerdings geht nichts ueber die frisch gemachten Puffer in einem kleinen Chinesischen Snackladen.

Diese chinesischen Rettichpuffer sind unseren Kartoffelpuffern gar nicht so unaehnlich. Oder dem Schweizer Roesti.

Vielleicht habt ihr ja Lust bekommen diese mal selber auszuprobieren. Dann habe ich fuer Euch ein Rezept, welches fuer 4 Rettichpuffer langt. So als kleiner Mittagssnack :-)
Schmeckt uebrigens sehr gut mit einem Klecks Sahne Meerrettich.

250 g Rettich geraspelt
1 TL Salz
250 g Kartoffeln geraspelt
1 Fruehlingszwiebel in feine Ringe geschnitten
3 EL Mehl
1 Ei
2 TL Ponzu Sauce oder normale Sojasosse
2 TL Sesamoel
Rapsoel zum Ausbacken

Den Rettich schaelen, fein raspeln bzw. reiben und mit Salz bestreuen. In einem Sieb beiseite stellen und fuer eine halbe Std. Wasser ziehen lassen.

Die Kartoffeln ebenfalls schaelen und raspeln. Die Fruehlingszwiebel in feine Ringe schneiden.

Nach der halben Std. den Rettich noch gut mit den Haenden ausdruecken, damit soviel Fluessigkeit wie moeglich entfernt wird. Das selbe auch mit den Karoffeln machen, diese muessen ebenfalls ausgedrueckt werden.

Beides in eine Schuessel geben und vermengen. Nun zu der Rettich-Kartoffelmasse alle uebrigen Zutaten geben und mit einer Gabel so lange umruehren bis es eine homogene Masse ergibt.

In einer Pfanne ausreichend Rapsoel erhitzen und vier Puffer darin goldbraun auf beiden Seiten ausbacken. Auf Kuechenpapier das Fett abtropfen lassen.

Gebt auf jeden Puffer einen Klecks Sahne Meerrettich und lasst es Euch schmecken.

Dieses Rezept geht noch zum Gaertner Blog mit dem Koch-Event Thema Rettich im Monat Juni.

Freitag, 26. Juni 2015

Rettich-Krebsfleisch Brotaufstrich

Rettich-Brotaufstrick

Moegt Ihr Rettich? Nein, eher nicht so gerne?
Da seit ihr mit vielen auf einer Wellenlaenge im Deutschsprachigen Raum. Fuehrt doch dieses interessante Gemuese ein recht Stiefmuetterliches dasein in Deutschland.
Ganz im Gegensatz zu Asien. Hier wird gerne und viel Rettich gegessen.

Dabei wurde im alten Aegypten den Arbeitern an den Pyramiden schon Rettich zur Staerkung gegeben, damit sie fit fuer die harte Arbeit waren.
Denn nachweislich hat das Wurzelgemuese heilsame Wirkung auf die Verdauung, Galle und Leber. Auch bringt er unseren Stoffwechsel in Schwung. Allgemein bekannt ist, das der Rettichsaft bei Husten schleim- und krampfloesend wirkt

Dieses Wurzelgemuese esse ich sehr gerne, egal ob nun den asiatischen Daikon, Radisschen oder unseren klassischen Bierrettich. Das einzige was mich immer etwas stoert ist der Gestank wenn man diesen Wasser ziehen laesst. Also, wenn man den Rettich grosszuegig mit Salz bestreut, faengt dieser an sein Wasser zu verlieren und er wird milder, bzw. verliert an Schaerfe. Das riecht man dann leider auch immer in der Kueche :-)

Trotzdem habe ich fuer Euch ein interessantes Rezept heute, welches ich gerne zum Gaertner-Blog einreiche. Denn das Thema fuer diesen Monat heisst, Ihr koennt es Euch schon denken, Rettich.

800 g Rettich, fein geraspelt
500 g weisses Krebsfleisch
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
2-3 TL Kapern
3 EL Magerquark
2 TL feiner Dijon Senf
2 TL Mayonnaise
1 EL Basilikumpesto
grosszuegig frisch gemahlenen weissen Pfeffer
evtl. Salz und frisch gepressten Zitronensaft

Den weissen Rettich fein raspeln und in ein Sieb geben. Mit Salz bestreuen und fuer eine halbe Std. Wasser ziehen lassen.
Thunfisch ebenfalls abtropfen lassen. Das Krebsfleisch mit einer Gabel zerpfluecken.

Nach der halben Std. den Rettich gut mit den Haenden ausdruecken und in eine Schuessel geben. Dazu alle anderen Zutaten hineingeben bis auf Salz, Zitronensaft und das Basilikumpesto.

Alles sehr gut miteinander vermengen, abschmecken und evtl. mit Salz und etwas Zitronensaft noch nachwuerzen. Gegebenenfalls noch etwas Pfeffer.

Nun den Essloeffel Basilikumpesto auf dem Aufstrich verteilen.

Dieser Brotaufstrich passt sehr gut auf ein Sauerteigbrot, welches in Scheiben geschnitten, getoastet wurde. Und als Kroenung gebt ihr ein paar Birnenscheiben darauf. Schmeckt umwerfend!

Lust auf mehr Rettich bekommen? Dann findet ihr hier einen Salat und hier ein Gemuese stir-fry mit Rettich.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Pesto, Die Klassiker

Pesto-Rosso-Basilikumpesto

Heute gibt es die Klassiker unter den Pestos.
Einmal Pesto Rosso, mein absolutes Lieblingspesto!
Und was natuerlich nicht fehlen darf, dass Basilikumpesto.
Wie kann man eigentlich zu Pesto noch sagen? Mir faellt da wirklich momentan kein anderes Wort dafuer ein.

Wie auch immer. Wenn ich hier beim Metzger frisches Basilikum bekomme, dann geht immer ein grosses Buendel mit, fuer ein leckeres Pesto.
Gerne nehme ich das auch mal fuer ein Salatdressing oder zum gegrillten Thunfisch. Auch sehr lecker im Spieglei Wrap. Oder wenn ihr Spaetzle macht, mischt doch mal ein oder zwei Essloeffel von dem roten oder gruenen Pesto mit darunter. Schmeckt wunderbar.
Oder versucht mal Graupen, Spargel mit Basilikumpesto.

Durch diese Vielfalt in der Verwendung, steht immer ein kleiner Vorrat im Kuehlschrank. Probiert es mal aus.
Die Pestos halten sich 4-5 Tage in einem Schraubglas im Kuehlschrank.

Fuer ein Basilikum Pesto braucht Ihr:

ca. 80 - 100 g frisches Basilikum
2 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Salz
2 EL frisch geriebenen Parmesan
ca. 200 ml sehr gutes Olivenoel (extra Virgin)

Basilikum waschen und trocken schuetteln.
Alles in einen Standmixer geben und zur gewuenschten Konsistenz mixen.



Fuer das Pesto Rosso nehmt ihr:

200 g getrocknete Tomaten in Olivenoel
2 Knoblauchzehen
1 EL Kraeuter der Provonce
50 g entsteinte schwarze Oliven
3 EL Pinienkerne
4 EL geriebenen Parmesankaese
ca. 200 ml Olivenoel (extra Virgin)

Auch hier, alle Zutaten in einen Standmixer geben und zur gewuenschten Konsistenz mixen. Meine persoenliche Vorliebe beim Pesto Rosso, lieber grob wie zu fein.

Bei der Gelegenheit moechte ich Euch noch auf ein etwas ungewoehnlicheres Pesto aufmerksam machen, welches ich vor einigen Jahren verbloggt hatte.
Ein Brokkoli Pesto

Dienstag, 23. Juni 2015

Lachspflanzerl mit gruenem Spargel & Rucola

Lachspflanzerl

Dieses Rezept habe ich nun schon laenger in der Warteschleife haengen und es wartet darauf endlich verbloggt zu werden.
Immer Fleischpflanzerl, ob nun aus Rind, Schwein oder Lamm ist uns zu langweilig geworden und ich erinnerte mich daran, das wir ja vor ein paar Jahren mal Fischpflanzerl gegrillt hatten, nach einem Rezept vom Andreas Geitl.
Die Pflanzerl passen gut in Sommer und in die Grillsaison. Vielleicht mal eine Anregung etwas anderes auf den Grill zu legen.
Falls es an diesem Tag regnen sollte, kann man die Fischbouletten auch gut in der Pfanne rausbraten.

Fuer die Lachspflanzerl benoetigt ihr:

800 g Lachs am Stueck
1 EL Senf
1 EL Sahnemerrettich
1 Ei
ca. 100 g - 120 g Semmelbroesel
2 EL gemischte frische Kraeuter (Thaibasilikum, Dill, Koriander)
4-6 EL Ponzu Sosse (Sojasosse mit Zitronengeschmack)
Saft 1 Limette
frischgemahlener Pfeffer nach Geschmack
2 EL Semmelbroesel extra zum wenden der Pflanzerl

Den Lachs ganz fein wuerfeln, so fein wie es euch moeglich ist.
Die feinen Wuerfelchen in eine Schuessel geben und dazu alle anderen Zutaten bis auf die Semmelbroesel. Alles miteinander vermengen bis es eine homogene Masse gibt.
Nun erstmal 100 g Semmelbroesel abwiegen und in die Fischmasse geben. Gut miteinander mischen. Wenn ihr das Gefuehl habt das diese gut zusammenhalten (kommt auch auf die Wuerfelgroesse an, je kleiner umso besser), dann koennt ihr die Lachspflanzerl formen. Ansonsten nochmals 10 g oder 20 g mehr Semmelbroesel in die Lachsmasse einarbeiten.

Ihr koennt 6-8 Lachsbouletten aus der Masse formen. Diese dann nochmals an beiden Seiten in Semmelbroesel wenden. In der Pfanne bei mittlerer Hitze die Lachspflanzerl auf beiden Seiten 4 Minuten braten.
Auf dem Grill nicht laenger!

Fuer den Spargel-Rucolasalat benoetigt ihr:

2 Bund gruenen Spargel
2 Handvoll Rucola
pro Person 3 Kirschtomaten

Vom Spargel die holzigen Enden abschneiden, das untere Drittel schaelen und in der Mitte durchschneiden. Ihr koennt diesen nun auf den Grill legen fuer 3 Minuten oder in Salzwasser kurz blanchieren.

Waehrenddessen den Rucola waschen und trocken schleudern. Die Tomaten vierteln oder halbieren.

In der Mitte vom Teller den Rucola legen, den Spargel oben darueber legen und die Tomatenviertel verteilen.

Das Dressing:

1 EL Basilikumpesto
1 EL gutes Olivenoel
Saft von 1,5 Zitronen
etwas Salz und Pfeffer
ein paar Spritzer fluessigen Suessstoff oder 1/2 - 1 TL Honig

Alles in ein leeres Schraubglas geben und gut durchschuetteln. Probieren und abschmecken. Wenn etwas fehlt noch Saeure oder Suesse zugeben.


Das Dressing ueber den Spargel-Rucolasalat verteilen. Die Lachspflanzerl auf den Teller dazu legen und gleich servieren.

Das Rezept ist fuer 4 Personen gedacht.
Guten Appetit!

Freitag, 12. Juni 2015

Salat von dicken weissen Bohnen

weisser-Bohnesalat

Der neue Favorit in unserem Hause.
Halt! Stopp!
Stimmt so ja nicht. Mein Favorit!
Aber nicht der von Mr. F. Der mag naemlich keine weissen Bohnen. Egal ob gross, klein, dick, duenn. Alles, nur bitte keine weissen Bohnen.
Das ist soo schade, denn ich koennte mich gerade in diese Bohnen reinsetzen. Ob nun als Salat, Dip oder Beilage, diese Huelsenfruechte schmecken einfach nur gut.

Nun hoffe ich, das ihr diese Bohnen moegt und euch der Salat schmecken wird. Dieser passt gerade auch sehr gut in die Grillzeit. Eine tolle Beilage zu gerilltem Fleisch ob von Rind oder Schwein, aber auch zu Fisch und Gefluegel macht er sich gut.
Der Einzige Aufwand ist, das man die Huelsenfruechte mind. 12 Std. im Wasser ziehen lassen muss und danach weich kochen. Am besten ueber Nacht einweichen lassen, so dass man am naechsten Morgen mit dem kochen beginnen kann.

500 g getrocknete weisse Bohnen
2-3 Tomaten, je nach Groesse
1 grosse Zwiebel
Saft von 2-3 Zitronen, je nach Geschmack
Salz und Pfeffer
3-4 EL gehackte Petersilie oder Kresse

Die Bohnen ueber Nacht in eine grosse Schuessel geben und grosszuegig mit kaltem Wasser bedecken.
Morgens dann das Einweichwasser wegschuetten und die eingeweichten Huelsenfruechte in einen Topf geben. Drei Fingerbreit mit Wasser bedecken und bei mittlerer Flamme zum kochen bringen.
Die Kochzeit betraegt so zwischen 40 und 45 Minuten. Immer wieder mal nachsehen, damit die Bohen nicht zu weich werden.
Wer moechte kann noch etwas Natron (1 gestrichenen TL) ins Kochwasser geben, so dass sich die Kochzeit verkuerzt.

Sobald die Bohen bissfest sind, abgiessen und in eine Salatschuessel geben. Nun grosszuegig salzen und pfeffern. Den Saft von zwei Zitronen dazugeben, umruehren.
Die Zwiebel schaelen und in duenne Halbmondringe schneiden. Zu den Bohnen geben. Alles kraeftig umruehren und auf die Seite stellen.

Das sollte passieren solange die Huelsenfruechte noch warm sind, damit sie das Aroma besser aufnehmen koennen.

Kurz vor dem servieren, die Tomaten klein schneiden und unterheben. Petersilie hacken und mit hineinruehren.
Nochmals nachwuerzen mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Achtet dabei auf euren Geschmack, da ich es lieber etwas saeuerlicher haben moechte, kann es sein, dass es fuer andere schon zuviel ist. Aber die Bohnen koennen gut was vertragen.

Lasst es euch schmecken :-)

Vielleicht habt ihr Lust bekommen und moechtet noch ein anderen Bohnensalat ausprobieren? Diesen findet ihr hier.

Dienstag, 9. Juni 2015

Aprikosen Lassi (Joghurtgetraenk)

Aprikosen-Lassi

Es gibt Tage an denen mir Morgens nichts recht ist, was das Fruehstueck betrifft. Draussen ist es heiss und feucht, drinnen soll es wieder eine Mueslivariante geben. Oder doch lieber ein paar Spiegeleier? Nein, vielleicht ist ja eine Quarkspeise mit Obst die bessere Wahl? Hm, so ein Vollkornbagel mit geraeuchertem Lachs, waere aber auch eine feine Sache.

So ging es heute morgen in meinem Kopf zu. Manchmal passt einem aber auch so gar nichts. Bis ich im Kuehlschrank die Aprikosen in die Hand nahm. Wie ein Geistesblitz traff es mich und ich dachte an Lassi.
Lassi ist ein erfrischendes Joghurtgetraenk aus Indien. Dort wird es bei diesem Wetter auch oft salzig getrunken um den Mineralhaushalt wieder aufzupeppen. Gerne wird es auch zum Essen getrunken um scharfe Speisen zu mildern.

Sehr bekannt in unserer westlichen Welt sind wohl Mango- und Bananenlassi. Durch den hohen Anteil an Joghurt und Frucht sind die Getraenke sehr saettigend. Also, warum nicht zum Fruehstueck, mal seit langer Zeit wieder, ein Joghurtgetraenk selber mixen. Da weiss man wenigstens was drin ist und wurde unter Garantie ohne Konservierungsstoffe, Zucker und dergleichen gemixt.

Aprikosen-Joghurtgetraenk

Fuer 1 Person nahm ich:

8 frische Aprikosen, entsteint
100 ml Milch 1,5%
100 g selbstgemachten ungesuessten Naturjoghurt
1 Handvoll Eiswuerfel
1 Handvoll Mandelblaettchen

Alle Zutaten muessen aus dem Kuehlschrank kommen und sollten recht kalt sein.

In einem Standmixer die gesaeuberten und entsteinten Aprikosen geben. Joghurt, Milch, Eiswuerfel einfuellen und bei hoechster Stufe schaumig mixen. Danach die Handvoll Mandelblaettchen hineingeben, nochmals zweimal fuer ein paar Sekunden aufmixen und in ein Glas fuellen.

Eiskalt geniessen :-)

Samstag, 30. Mai 2015

Paprika mit Tofu-Schafskaese Fuellung

Paprika-gefuellt-mit-Tofu-Schafskaese

Ich bin erschrocken als ich bei Kuechen Atlas lass, das jedes Jahr in Deutschland pro Kopf 82 kg Lebensmittel weggeworfen werden. Was fuer eine schrecklich hohe Zahl ist denn das? Haette ich ja nie fuer moeglich gehalten, das wir so verschwenderisch mit unseren Lebensmittel umgehen. Lasst uns versuchen nicht so viel wegzuschmeissen und die Reste aus der Kueche auch zu verwerten. Deshalb ruft Kuechen Atlas diesen Monat zur Kreativen Restekueche auf. Wir sollen einen Beitrag posten in dem die Reste zu einem Neuen Gericht verwertet werden. Wunderbare Idee zu einem Blog-Event bei dem man einfach mitmachen muss.

Ausserdem werden 5,- Euro fuer jeden geposteten Beitrag gespendet. Wenn das nicht ein guter Grund ist gleich den Kochloeffel zu schwingen. Ihr habt noch bis morgen Zeit Euren Beitrag zur Restekueche zu veroeffentlichen.
Der Erloes aus diesem Event geht an Ueber den Tellerrand e.V.
Klickt ruhig mal auf diese Seite, da geht es darum das durchs kochen die Akzeptanz von Fluechtlingen in Deutschlad groesser wird und ein besseres miteinander.

Bei uns im Kuehlschrank lagen noch eine angebrochene Packung Tofu und Schafskaese rum, die verbraucht werden mussten. Paprika waren auch genuegend vorhanden, also was liegt da naeher etwas schmackhaftes daraus zu zaubern?

Ihr koennt die Paprika im Backofen zubereiten, in der Pfanne oder auch jetzt im Sommer auf den Grill schmeissen. Oder einfach roh mit etwas Vollkornbrot.

3-4 Paprikaschoten, je nach Groesse
ca. 150 g Tofu
ca. 100 g Schafskaese
2-3 EL Milch
1 EL sehr klein gewuerfelte Zwiebel
1 Knoblauchzehe zerdrueckt
Salz, Pfeffer und Muskat nach Geschmack

Paprikaschoten waschen und das Kerngehaeuse entfernen. Die Deckel aufheben.
Tofu, Schafskaese, Zwiebel und Knoblauch in eine Schuessel geben. Alles miteinander vermengen, nach und nach die Milch zugeben damit eine homogene Masse entsteht. Es kann sein das ihr einen Loeffel mehr oder weniger braucht, je nachdem wieviel Reste ihr uebrig habt von Tofu und Kaese.

Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, in die vorbereiteten Paprika fuellen und nach Moeglichkeit auf dem Grill garen. So schmeckt es mir am Besten. Gute Ergebnisse hat man auch in einer Grillpfanne auf dem Herd.

Falls ihr frische Kraeuter uebrig habt, diese lassen sich auch sehr gut in der Tofu-Schafskaese Masse unterbringen. Es schmeckt alles, ob Basilikum, Dill, Petersilie, Estragon oder Koriander....nur rein damit.

Lasst es Euch schmecken!

Backwaren
Beilagen & Anderes
Fisch und Meer
Fleisch
Gemuese satt
Huelsenfruechte & Tofu
Morgens zum Fruehstueck
Pasta, Nudeln etc.
Salate jeder Art
Suppen warm & kalt
Sweets
Vegetarisch bis Vegan
Wirkstoffe in Lebensmitteln
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren