Dienstag, 24. März 2015

Pomelo Nudel Salat mit Edamame

Pomelo-Nudel-Salat

Die Pomelo ist eine Mischung aus Grapefruit und Pampelmuse und zaehlt zu den Zitrusfruechten. Die Frucht wurde 1970 in Israel gezuechtet.

Die Schale der Pomelo ist hellgelb bis gruenlich und sehr dick. Im Oktober, wenn die Pomelo-Saison beginnt, gibt es auch rosafarbene Fruechte, sie stammen zumeist aus Israel. Weitere Hauptanbaugebiete der Pomelo sind Suedafrika, Suedostasien und China.

Hier in Asien werden aus den Fruechten oft sehr leckere Pomelo Salate gemacht. Einen davon habe ich hier mal gepostet.
Fuer diesen Nudelsalat wurde ich von 101 Cookbooks inspiriert. Auch Heidi verwendet die japanische Ponzu Sauce, das ist so eine Art zitronige Sojasauce und passt wunderbar in diesen Salat.
In Japan wird diese Sauce oft zu Sashimi oder leicht gegrilltem Fisch gereicht.

In Deutschland muesstet Ihr die Ponzu Sauce in gut sotierten Asia Laeden finden.

Fuer 2-4 Personen braucht ihr:

250 g Chinesische Nudeln oder Buchweizen Nudeln
1/2 Pomelo, in kleine Segmente
200 g Edamame
1 Handvoll Kraeuter (Basilikum, Koriander, Schnittlauch, Minze, Dill)
1 Handvoll geroestete Erdnuesse (optional)
2 EL Fruehlingszwiebel gruen kleingehackt zum bestreuen (optional)
ca. 6 EL Ponzu Sosse, oder mehr je nach Geschmack
2-3 EL geroestetes Sesamoel

Zutaten-Pomelo-Nudel-Salat

In einem Topf mit reichlich Salzwasser die Edamame zum kochen bringen und wenn das Wasser sprudelnd kocht die Nudeln zugeben. Nach Packungsanweisung die Nudeln garen. Nach der vorgegebenen Zeit abgiessen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Das in der Zwischenzeit erwaermte Sesamoel ueber Nudeln und Sojabohnenkerne geben. Gut untereinader vermengen, so dass die Nudeln nicht aneinader kleben.

Die kleingehackten Kraeuter unterheben und nun mit der Ponzu Sosse abschmecken. Die Nudeln nehmen viel von der Sojasosse auf, deshalb immer wieder abschmecken und ruhig mal 10 Min. stehen lassen und wieder probieren ob noch nachgewuerzt werden muss.

Wenn der Geschmack passt die Pomelostueckchen untermengen, mit Erdnuessen und Fruehlingszwiebelgruen bestreuen.

Nun ist der Salat fertig zum servieren. Lasst es euch schmecken!

Mittwoch, 18. März 2015

Rote Bete Suppe

Borschtsch

Diese Suppe weckt Kindheitserinnerungen in mir. Oft gab es bei meinen Grosseltern Borschtsch zum Mittagessen als wir aus der Schule kamen, meine Schwester und ich. Gleich so oft, das ich lange Zeit keine rote Bete Suppe mehr essen wollte. Nun, 30 Jahre spaeter, habe ich zum erstenmal in meinem Leben die Suppe nachgekocht und bin schlichtweg begeistert davon. Wird es mit Sicherheit wieder oefter auf dem Mittagstisch geben.

Eigentlich ist Borschtsch ein ukrainischer Eintopf. Aehnliche rote Bete Suppen gibt es auch in anderen mittel- und osteuropaeischen Laendern, z. B. in Polen, Litauen, Rumaenien oder Moldavien. Doch meistens wird Borschtsch mit der russischen Kueche in Verbindung gebracht und ist auch als die russische rote Suppe bekannt. Kein Wunder – Borschtsch gehoert in Russland schon seit Jahrhunderten zu den beliebtesten Gerichten.

Viel Spass beim nachkochen und lasst es Euch schmecken.


2 l Fleischbruehe
350 g Suppenfleisch vom Rind
4 Lorbeerblaetter
1 Zwiebel
200 g Weisskohl
150 g Kartoffel
300 g rote Bete
100 g Karotte
2 EL Tomatenmark
3 EL Rapsoel oder Butterschmalz
1 EL Zucker
2 EL Essig (3%)
1 TL saure Sahne pro Person
Petersilie frischgehackt
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Fleisch mit wenig (nur soviel das dass Fleisch gerade bedeckt ist) kaltem Wasser aufsetzen, erhitzen und kurz aufkochen lassen, bis sich Schaum bildet. Das Wasser wegschuetten und die Schaumreste aus dem Topf entfernen. Das Fleisch mit heißem Wasser erneut aufsetzen, aufkochen lassen, eine ganze Zwiebel und Lorbeerblaetter hinzufuegen und bei niedriger Hitze ca.2 Stunden kochen.
Ausgekochte Zwiebel und Lorbeerblaetter aus der Fleischbruehe wegschmeissen. Fleisch herausnehmen und klein schneiden.

Kartoffel in dickere Streifen schneiden, Weißkohl raspeln.
Beides in die kochende Fleischbruehe geben und 15 Minuten kochen.

Rote Beete und Karotten in Streifen schneiden oder reiben.
Oel oder Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und rote Bete darin 10-15 Minuten bei schwacher Hitze anduensten.
Tomatenmark, Zucker und Essig hinzufügen und kurz weiterduensten. Wenn die Masse zu trocken wird, etwas Fleischbruehe dazu giessen.
Karotten zugeben.
Bei geschlossenem Deckel weitere 10 Minuten duensten.
Geduenstetes Gemuese in den Topf geben. Fleisch hinzufuegen und weitere 5 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Suppe in tiefe Teller fuellen und mit 1 TL saure Sahne sowie Petersilie garnieren.

Montag, 9. März 2015

Lamm Kofta in einer Joghurtsauce

Lamm-Kofta-mit-Joghurt

Dieses Gericht stammt aus Indien, genauer gesagt aus Uttar Pradesh. Eigentlich wird das Lammfleisch dort im Ganzen gekauft und daheim in den Gewuerzen mariniert und danach erst wieder zum Metzger gebracht um sich das Fleisch durchdrehen zu lassen.
Waere doch mal interessant was ein Metzger hier in China oder Deutschland sagen wuerde, wenn man das so verlangt. Wahrscheinlich wird er sich weigern, da er seine Maschine reinigen muesste, da ja etwas von den Gewuerzen haengen bleibt.
Bin mir sicher es gibt keinen Metzger in Shenzhen der dazu bereit waere.
Deshalb kaufen wir gleich Lammhackfleisch um diesen Komplikationen zu entgehen. Ihr koennt natuerlich auch Rindfleisch verwenden. Nur kein Schwein oder Huhn, es sollte rotes Fleisch sein.

Die Sosse ist sehr gehaltvoll, dafuer aber zum niederknien. Sie wird mit Cashews und Mandeln angereichert und erhaelt so ihren unwiderstehlichen Geschmack. Aber auch der Joghurt traegt viel bei um dieses Gericht so lecker zu machen.
In Nordindien wird sehr viel mit Joghurt gekocht, die meisten Masala (Curry) Saucen enthalten ein paar Loeffel Joghurt. Es wird grundsaetzlich Vollfettjoghurt verwendet, der ueber Nacht aufgehaengt wird damit er austropfen kann. So nicht in diesem Rezept. Hier wird der Joghurt vorher mit dem Schneebesen aufgeschlagen.

Das Rezept stammt nicht von mir, sondern ist von Magareth Senepati einer lieben indischen Freundin, die mir in unserer Indienzeit beigebracht hat, wie man indisch kocht und die Gewuerze richtig dosiert und verwendet.
Das einzige was ich veraendert habe ist die Anzahl der Chillies im Essen. Diese wurden drastisch reduziert :-)

500 g mageres Lammhackfleisch
1 gruene Chilischote sehr fein gehackt
1 TL Chiliflakes
1/4 TL Nelkenpulver
1 TL Garam Masala
1 EL fein gehackten frischen Koriander
1 gestrichenen TL Salz
1/4 TL Pfeffer
2 EL Rapsoel

Zum Lammhackfleisch alle Gewuerze geben und mit den Haenden den Fleischteig mischen, so dass alles gut untereinander vermengt wird. Die Haende etwas unter kalten Wasser abwaschen, damit das Hackfleisch nicht so klebt. Aus dem Fleischteig solange Baellchen formen, in etwa der Groesse eines Golfballes, bis der Teig aufgebraucht ist.
Das Oel in einer Pfanne erhitzen und die Fleischbaellchen von allen Seiten rundherum anbraten und durchbraten, so dass sie in der Sauce nur noch erhitzt werden.

Fuer die Sosse:

60 ml Joghurt
2 EL Cashew Nuesse
2 EL abgezogene Mandeln
1 grosse Zwiebel, ca. 300 gr.
2 Knoblauchzehen
1 Stueck Ingwer, ca. 5 cm
1 gestrichenen TL Kurkumapulver
1 TL Chilipulver
3 grosse reife Tomaten, puerriert oder 1 kleine Dose gestueckelte Tomaten
1 TL Garam Masala
1 TL Salz oder nach Geschmack
3 EL Rapsoel
je 1 TL frische Minze und Koriander pro Person

Die Nuesse fuer 10 Min. im heissen Wasser einweichen. Wenn ihr keine abgezogenen ganzen Mandeln bekommen habt, koennen diese nach 10 Min. im heissen Wasser ganz leicht abgezogen werden.
Danach die Nuesse mit etwas von dem Einweichwasser zu einer Paste puerieren. Auf die Seite stellen.
Die Zwiebel, Knoblauch und Ingwer ebenfalls in einem Mixer puerieren, Oel in einer Pfanne erhitzen und das Zwiebelgemisch ins heisse Oel geben und braten bis die Farbe der Paste einen leicht dunkleren Ton angenommen hat.
Danach gebt ihr Kurkuma und Chilipulver in die Pfanne und verruehrt das alles zu einem Brei. Dieses solange bei mittlerer Hitze braten bis sich das Oel separiert, dann erst kommen die Tomaten dazu. Das wird weiter bei mittlerer Hitze gebraten bis alles recht breiig ist.

Nun aufgeschlagenen Joghurt und die Nuesspaste dazugeben, alles gut vermischen und bei niederiger Hitze vor sich hinsimmern lassen fuer ca. 5 Min. Gelegentlich umruehren damit nichts ansetzt.
Mit Salz und Garam Masala wuerzen, umruehren und die Lammbaellchen in die Sosse setzen. Diese nun im Curry erhitzen und immer mal wieder umruehren damit es nicht anbrennt.

Serviert wird mit Basmatireis oder Chapati.
Ihr koennt die Minze und den Koriander ueber das Gericht streuen oder aber den Reis in der Pfanne kurz anbraten, wenn dieser vom Vortag ist, und die frischen Kraeuter unter den Reis heben.
Ausserdem koennt ihr das Ganze noch mit etwas Garam Masala besteuben.

Dieses Gericht geht zum Blog-Event Sauer macht lustig von Zorra und ihrem Kochblog 1x umruehren bitte aka Kochtopf. Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft sucht zusammen mit Zorra Rezepte aus Sauermilchprodukten.

Mittwoch, 4. März 2015

Winterlicher Rohkostsalat

Winterlicher-Rohkostsalat

Es gibt im Winter so viel leckere Kohlsorten, da essen wir zum Mittag gerne mal einen deftigen Rohkostsalat. Kohl liegt relativ schwer im Magen, gerade wenn er roh verzehrt wird, deshalb essen wir diesen Salat lieber zum Mittag als am Abend.

Der Weiss- und Rosenkohl wird gehobelt, gesalzen und dann mit den Haenden gequetscht.Warum wir das so machen, weiss ich gar nicht genau. Meine Grossmutter und meine Mutter haben das schon immer gemacht wenn es Weisskohlsalat gab. Wurde auch von mir nie in Frage gestellt und einfach so uebernommen. Irgendwie wird der Kohl dadurch weicher und bekoemmlicher, bilde ich mir ein.
Ich koennte das natuerlich nun googeln, aber irgendwie will ich das gar nicht. Wurde und wird in der Familie so gemacht, passt, und das reicht mir momentan.
Wer aber darauf eine Antwort hat, der kann mir gerne in den Komentaren eine Nachricht hinterlassen.

Um dem Ganzen dann doch noch etwas an Leichtigkeit und einen Frischekick zu geben, kommen Rettich und Birne mit in den Salat. Fuer etwas Biss sorgen die gehobelten und geroesteten Mandeln.

Fuer 2 Personen als Hauptspeise:

1/2 Kopf Weisskohl, von einem kleinen Kohlkopf. Ansonsten nur 1/4 verwenden.
350 g Rosenkohl
300 g Blumenkohl
1/2 Rettich
3 Karotten
2 Birnen
100 g geroestete Mandelblaettchen

Fuer das Dressing

Schale und Saft 1 Zitrone
2 EL Apfelessig
1 EL Dijon Senf
Olivenoel, so viel wie gebraucht wird um eine kraeftige Emulsion zu haben
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Weiss- und Rosenkohl hobeln, salzen in einer Schuessel mit den Haenden quetschen. Auf die Seite stellen und die weiteren Zutaten vorbereiten.

Den Blumenkohl in kleine feine Roeschen zupfen. Den Rettich und die Karotten hobeln, sowie eine Birne. Dies nun zum Kohl in die Schuessel geben und mit den Haenden untermengen. Das Ganze lasse ich fuer etwa 10 - 15 Min. ziehen.

Das Dressing vorbereiten. Am besten alles in ein leeres Mamerladenglass fuellen und schuetteln. Sehr wahrscheinlich kommt euch das Dressing recht wenig vor, aber der Rettich zieht Wasser das mit verwendet wird.

Die Salatsauce nun ueber den Salat geben und alles gut untermengen. Ihr werdet merken das durch das Rettichwasser mehr Dressing vorhanden ist, das alles gut ummantelt.

In einer Pfanne die Mandelblaettchen roesten. Aufpassen das diese nicht verbrennen. Das geht ganz schnell und passiert mir meistens, so dass ich ein zweites Mal ran muss.

Das Kerngehaeuse von der Birne entfernen und in feine Halbmonde schneiden.
Salat auf Teller verteilen, die Birnen darum verteilen und mit den Mandelblaettchen bestreuen.

Dieser Salat laesst sich auch sehr gut vorbereiten und im Kuehlschrank kann man ihn ueber Nacht ziehen lassen. Erst am naechsten Tag dann die zweite Birne und die Mandelblaettchen zufuegen.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Rote Bete - Ingwer Saft

Rote-Bete-Ingwer-Saft

Dieser Gemuesesaft ist ein Energy-Booster.

Wir haben hier Ingwer der u.a. eine entzuendungshemmende und antibakterielle Wirkung auf den menschlichen Koerper hat. Ausserdem regt er die Verdauung an.
Dann haben wir die Rote Bete, deren Saft unseren Blutdruck in Schach halten kann, wenn wir regelmaessig den roten Gemuesesaft trinken.
Ausserdem Karotten die mit ihrem hohen Anteil an Beta-Carotin, unser Koerper wandelt das Beta-Carotin in Vitamin A um, viel Gutes fuer uns und unser Wohlbefinden tun.
Und zum Schluss die Orange fuer den Geschmack und ihrem Vitamin C Gehalt.

Auch dieser Beitrag geht zum Gaertner Blog mit dem Event Thema Ingwer.


Rote-Bete-Saft-II




Fuer 1 grosses Glas:

1 Rote Ruebe
1 Daumengrossen Stueck Ingwer (oder mehr)
2 Karotten
1 Orange

Das Gemuese schalen und je nach Entsafter entsprechend vorbereiten.
Alles komplett durch den Entsafter jagen, in ein Trinkglas umfuellen, umruehren und geniessen.

Der Saft ist wunderbar, wenn man am Nachmittag einen Durchhaenger hat, fuer einen Energie Kick.
Aber schmeckt auch gut Mittags zum Lunch mit einem Sandwich.

Sonntag, 22. Februar 2015

Vollkornquarksemmeln

Quarksemmeln1

Ist es nicht einfach etwas wunderbares am Sonntag Morgen frische Broetchen auf dem Fruehstueckstisch stehen zu haben?
Mit diesem Rezept und fast keinem Aufwand, sind ganz schnell Semmeln in der Frueh gebacken. Die nicht nur sehr gut schmecken sondern auch satt machen und gesunde Inhaltsstoffe haben.

Nehmen wir z.B. die Amaranthkoernchen, diese strotzen nur so vor Proteinen im Gegensatz zu Weizen, Roggen etc. Ausserdem steckt im Amaranth Eisen, Magnesium und Kalzium. Desweiteren bestehen die Andenkoernchen aus viel ungesaettigten Fettsaeuren, welches dem Cholesterinspiegel gut tut.
Man sagt auch das Amaranth bei regelmaessigen Verzehr bei chronischen Kopfschmerzen und Migraene helfen soll.

Uebrigens schmecken die Koernchen auch sehr gut im Muesli, besonders wenn diese gepufft sind.
Gepufften Amaranth kann man ganz einfach selber machen mit einer Pfanne auf diesen ein Deckel kommt. Ein wenig so wie beim Popcorn.
Ihr nehmt also eine Pfanne mit geschlossenem Deckel ohne Fett. Diese stark erhitzen, die Koerner auf den heissen Boden geben und die Pfanne gleich von der Platte nehmen. Ein wenig umruehren - schon beginnen die Samen kraeftig zu „poppen“.

Aber nun lasst Euch erstmal die Semmeln schmecken.

Fuer 8 Broetchen benoetigt Ihr:

500 g Magerquark
500 g Dinkel oder Weizenvollkornmehl
15 g Backpulver
1 Ei
1 TL Amaranth
1 EL Leinsamen
1 gestrichenen TL Salz
1 Handvoll Kuerbiskerne

Backofen auf 190-200 Grad Celsius vorheizen.

Den Quark und das Ei in eine Schuessel geben und gut verruehren.
In einer zweiten Schuessel die trockenen Zutaten vermengen, diese nach und nach unter den Quark ruehren.
Den Teig nun etwas mit den Haenden kneten bis eine elastische Kugel entstanden ist.

Aus dem Teig 8 Semmeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Jedes Broetchen mit Kuerbiskernen bestreuen und ca. 10-15 min. ruhen lassen.

Im Backrohr ca. 30 min. backen.

Auf einem Kuchengitter 20 min. auskuehlen lassen.

Samstag, 14. Februar 2015

Kaesekuchen ohne Boden

Kaesekuchen

Happy Valentinstag!

Kaesekuchen, ein Klassiker zum Valentinstag mit einem klitzekleinen Twist. Ich habe etwas geriebenen Ingwer unter die Kuchenmasse gegeben. Nicht viel, genau so das man es schmeckt, aber im ersten Moment nicht dahinter kommt, was es sein koennte. Aber so einen gewissen Zing beim essen spuert.
Dazu etwas puerierte Erdbeeren auf das Kuchenstueck geben, ich persoenlich finde ja Erdbeeren und Ingwer eine Kombi zum niederknien, und schon schwebt man im 7. Himmel. Wie es ja zu Valentin sein sollte.

Also, falls ihr noch eine Anregung fuer die Kaffeetafel heute benoetigt, versucht den Klassiker mit Zing.
Und wer sich nicht traut, laesst einfach den Ingwer weg.

Fuer eine 20 cm Springform:

125 g Butter, Zimmertemperatur
80 g Zucker
2 Eier
2 EL Milch
Saft und Schale einer halben Zitrone
1/2 TL geriebenen Ingwer (optional)
4 gehauefte EL Griess
1/2 Pck. Backpulver
500 g Magerquark
350 g puerierte Erdbeeren

Aus Butter, Zucker und Eiern eine schoene Schaummasse ruehren.
Milch, Zitronenschale, Zitronensaft und geriebenen Ingwer dazu geben.
Griess mit Backpulver mischen und zusammen mit Quark und dem Handruehrgerat unterruehren.

Den fertigen Teig in eine gefettete Springform fuellen.
Bei 160 Grad ca. 45 Minuten backen.
In der Backform auskuehlen lassen.

Der Gaertner Blog ruft diesen Monat auf Ingwerrezepte einzureichen. Viel Ingwer ist zwar nicht im Kuchen, aber doch so viel das man es schmecken kann. Deshalb freu ich mich das Rezept beim Gaertner Blog einzureichen.

Montag, 9. Februar 2015

Szegediner Gulasch

Szegediner-Gulasch

Gulasch ist eines der Gerichte, die ich in der kalten Jahreszeit gerne zubereite. Einfach aus dem Grund, es macht nicht viel arbeit, kann ewig vor sich hinschmoren und schmeckt, je laenger es kocht und steht, immer besser.
Zubereitungsarten und Zutaten gibt es viele. Ich moechte Euch eines meiner Favoriten vorstellen. Gulasch mit Sauerkraut und im Slowcooker gekocht.

Hab ich Euch schon erzaehlt wie gesund Sauerkraut eigentlich ist? Bestimmt. Aber man kann es nicht oft genug erwaehnen, was fuer ein wunderbares Wintergemuese Sauerkraut ist. Hier ein paar Beispiele:

Das Vitamin C im vergorenem Kraut staerkt die Abwehrkraefte und wirkt als wichtiges Antioxidant krebsausloesenden Nitrosaminen entgegen. Insbesondere für Veganer stellt Sauerkraut eine bedeutende Vitamin B12 Quelle dar, dass sich waehrend der Lagerung und Gaerung bildet und sonst ueberwiegend in tierischen Lebensmitteln enthalten ist.
Zudem verbessert die Milchsaeuregaerung die Resorption von Eisen. Die Verfuegbarkeit ist in der Regel aus tierischen Nahrungsmitteln besser als aus pflanzlichen - die Eisenaufnahme aus Sauerkraut gleicht aber der von Fleisch.

Uebrigens passt Sauerkraut nicht nur zu Fleisch, sondern macht sich auch gut in Suppen und Eintoepfen, ist lecker mit Kartoffeln als Gratin oder als herzhafter Kuchen.
Wenn Sauerkraut als Beilage gereicht wird, z. B. zu Nuerenberger Rostbratwuerstl eignet sich zum Wuerzen besonders gut Wacholder, Lorbeer und auch Estragon.
Und falls jemand einen empfindlichen Darm hat, der sollte auf jeden Fall einen Essloeffel Kuemmel mit zum Kraut geben. Das mindert die Blaehungen.


250 g Zwiebel
750 g Fleisch (Rind oder Schwein und/oder beides)
6 EL Rapsoel
2 EL mildes Paprikapulver
1 EL geraeuchertes Paprikapulver
3 EL Tomatenmark
500 g frisches Sauerkraut (od. Dose/Vakuumverpackt)
4 Lorbeerblaetter
1 EL Kreuzkuemmel
500 ml Rinderbruehe
4-5 grosse Kartoffeln a' 200 g.

Zwiebeln abziehen und wuerfeln, Oel in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln ca. 5 Min. glasig duensten. Tomatenmark und Kreuzkuemmel zu den Zwiebeln geben und kurz mit anroesten.
Nun das grob gewuerfelte Fleisch in den Topf geben und scharf anbraten. Einen kleinen Schoepfloeffel von der Rinderbruehe dazu geben, so dass man das angesetzte am Topfboden loesen kann. Jetzt mit dem geraeucherten und mildem Paprikapulver wuerzen, sowie mit Salz und Pfeffer. Kurz aufkochen ca. 1-2 Min.

Das Ganze gebe ich nun komplett in den Slowcooker und stelle diesen auf 3 Std. Hinzu kommt die komplette restliche Rinderbruehe und die Lorbeerblaetter.
Nach den 3 Std. stelle ich den Slowcooker auf die langsamste Stufe und gebe die geachtelten Kartoffeln dazu. Nach 15 Min. schmecke ich ab ob noch Salz oder Pfeffer fehlt.
Dann kommt das Sauerkraut mit hinein. Wenn es Sauerkraut aus der Dose ist, dieses bitte gut auspressen, denn sonst wird alles viel zu sauer. Jetzt wird alles nochmals fuer ca. 20 Min. erhitzt. Danach ist es fertig und kann serviert werden.

Wer keinen Slowcooker daheim hat, laesst das Gulasch fuer 1.5 St. auf dem Herd vor sich hinkoecheln. Gibt danach fuer 20 Min. das Sauerkraut in den Topf und kocht die Kartoffeln seperat in Salzwasser bis diese gar sind.

Backwaren
Beilagen & Anderes
Fisch und Meer
Fleisch
Gemuese satt
Huelsenfruechte & Tofu
Morgens zum Fruehstueck
Pasta, Nudeln etc.
Salate jeder Art
Suppen warm & kalt
Sweets
Vegetarisch bis Vegan
Wirkstoffe in Lebensmitteln
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren