Dienstag, 8. April 2014

Verschiedene gruene Salate mit Linsen

Gruene-Salate-mit-Linsen

Der Fruehling ist da und so auch die frische leckere Salatzeit.
Deshalb starten wir heute mit verschiedenen Blattsalaten und einem leichten Zitronendressing in die sonnige Fruehjahrszeit. Um das Ganze noch ein wenig aufzupeppen geben wir gelbe Linsen in unseren Salat und Senf in das Dressing.

Fuer 2 Personen:

50 g. gelbe (mung) Linsen pro Person
1 Lorbeerblatt
1 Messerspitze Kurkuma
Salz

Die Linsen waschen und verlesen, in einen tiefen Topf geben und diesen mit Wasser fuellen. Ungefaehr soviel das die Linsen einen halben Zentimeter bedeckt sind.
Lorbeerblatt, Kurkuma, Salz dazu geben, umruehren und koecheln lassen fuer 15-20 Minuten. Die Linsen duerfen nicht zu weich sein und sollten Biss haben.
Nach der Garzeit abgiessen, auf die Seite stellen und auskuehlen lassen.

1 kleinen Kopfsalat
1 kleinen Lollo Rosso
1 kleinen Friseesalat
4-5 Radieschen pro Person

Das sind nur Anregungen, ihr koennt die Salate zusammenstellen ganz nach Eurem Gusto.


Fuer das Dressing:

Zest einer halben Zitrone
Saft 1 Zitrone
1 TL mittelscharfer Senf
1/2 TL Agavennektar
Salz und Pfeffer
6-8 EL Olivenoel


Salate waschen und trocken schleudern, auf 2 Schuesseln aufteilen.
Die Radieschen putzen und in feine Scheiben hobeln oder schneiden, ebenfalls auf die Salatschuesseln verteilen.

Die Zutaten fuer das Dressing in ein Schraubglas fuellen, verschliessen und gut schuetteln. Abschmecken und gegebenenfalls nachwuerzen.

Dressing ueber die zwei Salatschuesseln verteilen, beides gut durchmixen, die Linsen oben drauf geben und servieren.

Mittwoch, 19. März 2014

Buchweizen mit roten Rueben

Buchweizen-mit-Roter-Beete

Wusstet Ihr das Buchweizen kein Getreide ist? Es gehoert in die Kategorie der Knoeterichgewaechse und somit sind die Samen glutenfrei.
Die urspruengliche Heimat dieser Pflanze sind die Steppen Mittel- u. Ostasiens, wo sie bereits vor 8000 Jahren angebaut wurden. Auch heute noch sind China, Nepal, Russland und die Ukraine Hauptanbaugebiete. Jeder von Euch kennt ja sicher die russischen Blini mit Kavier.

Buchweizen ist voll an Naehrstoffen die unserem Koerper guttun. Die Kohlenhydrate im Buchweizen werden sehr langsam aufgespalten, so dass der Koerper langsam und gleichmaessig mit Energie versorgt wird. Was Diabetikern sehr zu empfehlen ist. Werden doch die Zuckerspitzen dadurch vermieden.
Ausserdem enthalten die kleinen Koernchen sehr viel an wertvollem Eiweiss, Aminosaeuren, Vitamine und natuerlich Mineralstoffe.

Das Rezept stammt aus dem Heft Koestlich-Vegetarisch, Sept.- Oktoberausgabe von 2013.

400 g Buchweizen
400 g rote Rueben (vorgegart)
400 g frische gemischte Pilze
200 g Zwiebel
5 Knoblauchzehen
4 EL Rapsoel
Salz und Pfeffer
4 Stiele Dill (oder 1 TL getrockneter Dill)
2-3 EL gutes Olivenoel zum verfeinern

Buchweizen in trockenem Topf unter Ruehren anroesten, bis er nussig duftet. Mit 800 ml Salzwasser aufgiessen und bei mittlerer Hitze im halb offenen Topf ca. 15 Minuten kochen. Anschliessend offenen Topf fuer einige Minuten mit Kuechentuch abdecken, wodurch der Buchweizen etwas kruemelig wird.

Inzwischen Zwiebeln schaelen, halbieren und in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden. Knolauch schaelen und klein wuerfeln. Pilze mit feuchtem Tuch oder einer weichen Zahnbuerste saeubern, trockene Stielenden abschneiden und Pilze in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Vorgegarte Rote Bete ca. 1 cm gross wuerfeln.

Ol in einer grossen Pfanne oder Wok erhitzen. Zwiebeln darin ca. 5 Minuten bei kraeftiger Hitze anbraten. Pilze zugeben und weitere 5 Minuten anbraten. Rote Bete unterruehren. Buchweizen und Dill zur Pilz-Gemuese-Mischung geben und unter Ruehren weitere 5 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer wuerzig abschmecken.

Auf Wunsch mit Dill garnieren und mit Olivenoel verfeinern sofort servieren.

Wenn ihr noch mehr Lust auf Buchweizen bekommen habt, findet ihr hier ein Brokkoli Pesto mit Buchweizen.

Donnerstag, 13. März 2014

Spinatknoedel

spinatknoedel

Nachdem im Gaertner Blog fuer den Monat Maerz das neue Blogevent-Thema Spinat, bekannt gegeben wurde, habe ich gleich mal mit meiner Schwester telefoniert fuer ein paar neue Spinatrezepte.
Vor ein paar Tagen dann kam per E-Mail dieses hier zum Beispiel, Suedtiroler Spinatknoedel.

Gestern gleich mal gekocht und fuer sehr lecker befunden. Sie erinnern mich ein wenig an unsere Semmelknoedel. Wobei der Bergkaese einen herrlich deftigen Geschmack hergibt und etwas Leichtigkeit vom Spinat kommt. Das wiederum ist natuerlich kein Vergleich zu Semmelknoedel.
Wir haben die Spinatknoedel als Beilage gegessen, zu Schweinelende mit frischer Tomatensosse. Aber sie eignen sich auch prima als Hauptmahlzeit, so wie es im Rezept beschrieben steht, mit frischen Parmesan. Sehr gut kann ich mir auch eine Kaesesosse dazu vorstellen.

Aber nun genug geredet und zum Rezept, welches ich, der einfachheithalber aus meiner Mailbox kopierte und genauso hier einfuegte, wie es mir meine Schwester schickte.
Vielen lieben Dank dafuer Schwesterlein :-)

fuer ca. 12 Knoedel

200g altbackenes Weißbrot
200ml Milch
750g Spinat
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 EL Rapsoel
50g trockener Quark oder frischer cremiger Ricotta
50g frisch geriebener Bergkäse
150g Mehl
2 Eier
Salz, Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebener Muskat
50g Butter
50g frisch geriebener Parmesan


1. Das Brot in dünne Scheiben schneiden, in eine Schüssel geben und die Milch darüber loeffeln. Ziehen lassen bis der Rest fertig ist.

2. Spinat gründlich säubern und waschen. Dann den Spinat gut abtropfen lassen und trocken schleudern, anschließend grob hacken. Zwiebel und Koblauch schälen und ganz fein hacken.

3. In einer Pfanne Rapsoel heiß werden lassen. Zwiebel und Knoblauch darin kurz andünsten. Spinat dazugeben und so lange weiter garen bis er zusammen fällt. Dabei immer rühren und wenn sich Flüssigkeit bildet, die Hitze höher schalten. Spinat etwas abkühlen lassen. Wenn sich dabei nochmal Flüssigkeit angesammelt hat in einem Sieb gut abtropfen lassen.

4. Spinatmischung, Quark oder Ricotta, Berkäse, Mehl und Eier zum Brot geben und alles mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Zutaten mit den Händen sehr gut durchmischen, die Knödelmasse etwa 10 min. stehen lassen.

5. In einem grossen weitem Topf Wasser zum kochen bringen und salzen. Aus der Knödelmasse Knödel formen (etwas grösser als einTischtennisball ) Knödel nacheinander in das Wasser gleiten lassen, Hitze zurück schalten. Knödel im offenem Topf 15 Min. in etwa garen. Das Wasser soll dabei nicht kochen, sondern nur ganz leise blubbern.

6. Kurz vor Ende der Garzeit die Butter in große Würfel schneiden und in einem Topf schmelzen lassen. Sie kann dabei ruhig leicht braun werden.

7. Fertigen Knödel mit dem Schaumlöffel aus dem Topf heben, gut abtropfen lassen und in vorgewärmte Teller geben. Mit etwas Butter beträufeln, mit ein wenig Parmesan bestreuen und auf den Tisch stellen. Übrigen Parmesan so dazu stellen.

Noch ein kleiner Tip: Wenn Euch die Knoedelmasse zu fluessig scheint, einfach noch Essloeffelweise Semmelbroesel untermengen, bis der Teig eine festere Konsistenz hat und klebt.
Einen Probeknoedel formen, ins Kochwasser gleiten lassen, wenn er nicht zerfaellt die anderen Knoedel dazugeben. Ansonsten dem Teig nochmals mit Semmelbroesel nachhelfen.

Hier hatte ich noch ein paar weitere Spinatrezepte im Angebot:
Spinat-Topinambur Gratin
Spinat-Rucola Salat
Tuerkische Spinat-Eierpfanne
Leichte Sommersuppe mit Spinat

Mittwoch, 12. März 2014

Shepherd's Pie mit Linsen und einem Kompromiss

Linsen-Shepherds-Pie

Leider wurde aus dem rein veganen Pie nicht einmal mehr ein vegetarischer. Denn um unseren Haussegen nicht aus den Fugen geraten zu lassen, gab es einen Kompromiss. Dieser hiess Hackfleisch.
Das hat man nun davon wenn man mal etwas anderes machen will. Trotzdem hat es uns allen (oder genau deshalb) sehr gut geschmeckt und es ist gerade noch was uebrig geblieben um ein Foto schiessen zu koennen.
Und da mein veganer Pie eh schon ruiniert war, habe ich auch gleich die Sojamilch durch normale ersetzt und zusaetzlich Parmesan mit in den Suesskartoffelbrei gegeben.
Das soll Euch aber nicht davon abhalten dieses einmal vegan nachzukochen :-)

Die Linsen und Kartoffeln lassen sich gut einen Tag vorher zubereiten. So dass ihr ein wenig Zeit in der Kueche spart wenn ihr Gaeste zum Shepherd's Pie einladen solltet.

Einreichen moechte ich dieses Rezept bei dem Blogevent Linsen von
Tina mit ihrem Blog Lunch for One. Wie immer zu finden auf den Seiten von Zorra und ihrem Kochtopf aka 1x umruehren bitte.

Fuer 6-8 Personen

1 kg Suesskartoffeln

Die Kartoffeln in Alufolie packen und in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Celsius fuer 1 Std. garen lassen.

400 gr. rote (Masoor) Linsen
2 Lorbeerblaetter
1/2 TL Kurkuma
1 TL Salz

Die Linsen waschen und verlesen, in einen tiefen Topf geben und diesen mit Wasser fuellen. Ungefaehr soviel das die Linsen einen halben Zentimeter bedeckt sind.
Lorbeerblaetter, Kurkuma, Salz dazu geben, umruehren und koecheln lassen fuer 15-20 Minuten. Die Linsen duerfen nicht zu weich sein und sollten Biss haben.
Nach der Garzeit abgiessen und auf die Seite stellen.

400 gr. Rinderhackfleisch
5 Karotten
4 Stangen Sellerie
1 Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
3 EL Rapsoel
1TL geraeucherter Paprika (oder edelsuesser Paprika)
3 TL Madras Currypulver (oder welches ihr gerade zur Hand habt)
Salz und Pfeffer

Knoblauch, Zwiebel, Karotten schaelen und klein wuerfeln. Die Selleriestangen entfaedeln und in duenne Halbmonde schneiden.
Das Oel in einer Pfanne erhitzen, Gemuese darin anbraten solange bis die Zwiebeln glasig sind und der Knoblauch leicht gebraeunt. Dann erst das Hackfleisch mit in die Pfanne geben und zusammen mit dem Gemuese braten. Das Hackfleisch sollte durchgebtraten sein.
Waehrenddessen auch gleich mit Paprika, Currypulver, Salz und Pfeffer wuerzen.

1 Handvoll frischen Koriander
2 EL frisches Maggikraut

Sobald die Gemuese- Hackfleischmischung fertig ist, die Linsen in die gleiche Pfanne geben und untermengen. Den Koriander plus Maggikraut unterheben und in eine Auflaufform geben.

2 EL frisch geriebenen Parmesan
2 TL Butter
50 ml Milch
Muskat
Salz und Pfeffer

Die Suesskartoffeln nach der Zeit aus dem Ofen nehmen, etwas abkuehlen lassen und die Schale entfernen. Diese in eine Pfanne oder Topf geben, Milch, Parmesan und Butter dazu, das mit dem Kartoffelstampfer zu einem Suesskartoffelbrei verarbeiten. Wuerzen mit Salz, Pfeffer und Muskat, nochmals verruehren und uber das Linsen- Hackfleischgemisch streichen.
In den Backofen stellen bei 220 Grad Oberhitze solange backen bis sich die Spitzen vom Kartoffelbrei dunkel faerben und dieser leicht Ueberkrustet ist.

Montag, 10. März 2014

Muffins mit Haferflocken und Leinsamen

Muffins-mit-Haferflocken-Leinsamen

Immer nur Haferflockenmuesli am Morgen wird mir von Zeit zu Zeit fad. Da muss dann doch mal etwas anderes auf den Tisch. Allerdings will ich auch ungerne auf meine Haferflocken verzichten, deshalb werden an solchen Tagen sehr oft Muffins gebacken.
Diese hier sind eine Variante von meinen Fruehstuecks Muffins.
Sehr gut macht sich auch Apfel im Teig oder versucht es mal mit Pfirsichen wenn die Saison beginnt. Ihr koennt auch anstatt Leinsamen Amaranth verwenden, oder auch beides.
Eigentlich wollte ich die kleinen Kuchen noch mit jeweils einem Stueck Mango verzieren, aber vor lauter Vorfreude, sind versehentlich alle Fruechte in den Teig gewandert. Deshalb seht ihr auf dem Bild die Heidelbeeren on top der Muffins.

150 gr. Weizenvollkornmehl
220 gr. Haferflocken
30 gr. braunen Zucker
40 gr. Leinsamen
2 TL Backpulver
2 TL Baking Soda
1 1/2 TL Zimt
1/2 cup neutrales Oel
1 Ei
20 gr. Honig
200 gr. Joghurt
2 Mangos

Alle trockenen Zutaten wie Weizenvollkornmehl, Haferflocken, Zucker, Leinsamen, Backpulver, Baking Soda und Zimt in eine Schuessel geben und vermengen.

Oel, Ei, Honig und Kefir in eine andere Schuessel fuellen und mit dem Schneebesen verquirlen.

Die Mangos schaelen und wuerfeln, in die trockenen Zutaten geben und alles nochmals gut miteinander mischen. Jetzt das fluessige Gemisch ins Mehl etc. geben und mit einem Kochloeffel alles mischen, so dass ein nicht allzu fluessiger Teig entsteht.

Muffinform einfetten und den Teig bis oben einfuellen. Die Muffins werden nicht sehr aufgehen. In den vorgeheizten Backofen schieben und bei 180 Grad fuer 20 - 25 Minuten backen.

Freitag, 28. Februar 2014

Shrimps mit fermentierten schwarzen Bohnen

Shrimps-mit-schw-Bohnen

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Baeumen nicht. Auf der Suche nach einem Bohnengericht aus meiner voruebergehenden Heimat China, bin ich gestern durch Zufall ueber die fermentierten schwarzen Bohnen gestolpert.
So oft schon gegessen, aber irgendwie ist das bei mir nie wirklich angekommen. Wahrscheinlich weil die Bohnen eher eine Nebenrolle spielen, aber doch so wichtig in manchen Gerichten sind, da sie diesen typischen erdigen Geschmack dem Essen verleihen.
Es gibt einige bekannte Gerichte mit dieser Zutat. Zwei davon, denke ich, sind auch in der westlichen Welt recht bekannt. Zum einen der Mapo Tofu und zum anderen das Huhn mit schwarzen Bohnen.

Genaugenommen handelt es sich hier um Sojabohnen die weich gedaempft und dann mit Salz und Gewuerzen fermentiert werden. Klein gehackt oder zerdrueckt werden die Bohnen dann zum wuerzen in die Wokgerichte gegeben. Man kann auch fertige Wuerzsaucen kaufen und verwenden.
Oft bekommt man die Bohnen in einfachen Plastikverpackungen. Wenn ihr die geoeffnet habt, ist es das Beste die schwarzen Bohnen in ein Schraubglas umzufuellen und im Kuehlschrank aufzubewahren.

Gerne moechte ich dieses Gericht beim Gaertner Blog einreichen zum Blogevent Bohnen. Ich hoffe es gefaellt Euch.

500 gr. Shrimps gesaeubert
1 EL Rapsoel
2 TL fein gehackten Knoblauch
1 TL Ingwer fein gerieben
5 Fruehlingszwiebeln, weiss und gruen von einander getrennt und fein geschnitten
1-2 EL fermentierte schwarze Bohnen unter fliessendem Wasser gesaeubert und mit dem Ruecken einer Gabel leicht zerdrueckt
1 1/2 EL helle Sojasosse
2 EL Reiswein oder Sherry
1 TL Sesamoel

Wok erhitzen und das Oel hineingeben, schwenken, so dass das Oel gleichmaessig verteilt wurde.
Shrimps in das heisse Oel legen und unter staendigem ruehren diese braten, bis sie ihre Farbe gewechselt haben und pink sind. Das dauert ungefaehr 2 Minuten. Danach herausheben und auf einen Teller legen, diesen auf die Seite stellen.

In dem gleichen Wok (Oel nicht wegschuetten) wird nun Knoblauch, Ingwer und das weisse von den Fruehlingszwiebeln geruehrt bis es aromatisch duftet, ca. 20 Sekunden. Jetzt die fermentierten schwarzen Bohnen dazugeben und weitere 30 Sekunden ruehren. Dabei habt ihr immer eine hohe Hitze.

Jetzt kommen Sojasosse, Reiswein und Sesamoel in die Pfanne und werden erhitzt, ca. 10 Sekunden. Ruehren dabei nicht vergessen.
Gleich darauf die Shrimps zurueck in den Wok und alles nochmals fuer 1 bis 1 1/2 Minuten ruehren, so dass die Meeresfruechte gut die Sosse aufnehmen konnten.
Kurz vor Schluss das gruene von den Fruehlingszwiebeln hineingeben und mitschwenken.

Mit Reis servieren.

Donnerstag, 27. Februar 2014

Wild Wild Wild

Wild-chinesisch

Nach so vielen Jahren in China, haette ich jede Wette verloren wenn jemand erzaehlt haette, es gaebe Wildfleisch (Hirsch, Reh etc.) zu kaufen. Ich meine damit nicht die Exoten, wie Schlange, Krokodil und so weiter. Was ja eigentlich dumm ist, denn es gibt ja nichts was hier nicht auf den Tisch kommt.
Ich gehe einfach mal davon aus, das dieses Fleisch aus Rotwild Zuechtungen stammt, denn um hier so viele Menschen dreimal am Tag satt zu bekommen, das kann man mit dem Wildbestand gar nicht befriedigen. Trotzdem hat es sehr lecker geschmeckt und ich wuerde mich ueber Rueckmeldungen, von dem einen oder anderem der es nachkocht, wirklich freuen.

Wisst ihr, eigentlich bin ich froh ueber das Rotwild gestolpert zu sein. Denn unbedingt wollte ich mitmachen, bei der Blogparade Wildrezepte vom Kuechen Atlas Blog.
Aber an Krokodil, Schlange oder dergleichen habe ich mich nicht wirklich rangetraut, obwohl es hier auf dem Markt immer zu bekommen ist. Ich haette null Ahnung wie ich diese Art von Protein zubereiten sollte.
Aber wie es so der Zufall wollte....bekommt ihr heute ein landestypisches Chinesisches Wildgericht serviert.


Fuer 4 Personen mit Reis

750 gr. Reh oder Hirsch
1 EL helle Sojasauce
2 TL Shaoxing Reiswein oder Sherry
1/2 TL Sesamoel
1 TL Maisstaerke
250 ml Rapsoel

Fleisch in Streifen schneiden und in eine Schuessel geben.
Sojasauce, Reiswein, Sesamoel, Maisstaerke und 1 EL Wasser ueber die Wildstreifen geben, alles gut untereinander vermengen, abdecken und fuer 30 Minuten in den Kuehlschrank zum Marinieren stellen.

Nach der halben Std. die 250 ml Rapsoel in einem Wok erhitzen, kurz bevor das Oel zum rauchen anfaengt, 1/3 der Fleischstuecke (danach das zweite Drittel und zum Schluss die restlichen Wildstreifen) hineingeben. Das wird unter staendigem ruehren fuer 1 Minute frittiert, bzw. bis das Fleisch gebraeunt ist. Das sollte aber nicht laenger wie eine Minute sein ansonsten wird das Fleisch zaeh. Dann lieber das Oel noch etwas heisser werden lassen.
Das Fleisch auf Kuechenpapier abtropfen lassen und den Wok saeubern.


1 EL Oel
1/2 rote Zwiebel in Halbmonde geschnitten
1 EL Knoblauch fein gehackt
1 EL Ingwer fein gerieben
1 EL fermentierte schwarze Bohnen, unter fliessendem Wasser abgebraust und grob gehackt
1 gelbe Paprika
2 Stangen Sellerie
2 TL helle Sojasauce
1 EL Shaoxing Reiswein oder Sherry
1 TL Zucker
2 EL Huehnerbruehe
1/2 TL Sesamoel
2 TL Maisstaerke

Den Wok erhitzen und sobald dieser heiss ist, das Oel hineingeben und schwenken, so dass alle Seiten mit Oel benetzt sind. Nun Zwiebeln, Ingwer, schwarze Bohnen und Knoblauch in den Wok schmeissen und fuer ca. 30 sek. alles ruehren.
Sellerie und Paprika in den Wok geben und alles unter staendigem ruehren fuer 1 min. braten.

Fuer die Sauce in einem kleinen Schaelchen, Sojasauce, Reiswein, Zucker, Huehnerbruehe, Sesamoel und Maisstaerke vermischen. Dies ueber das Gemuese geben und kurz simmern lassen bis die Sauce andickt.
Nun kommt das Wildfleisch in den Wok, schwenken so dass das Fleisch die Sauce aufnehmen kann.

Sofort mit Reis servieren

Ganz wichtig beim woken ist, das ihr alles gut vorbereitet!
Gemuese muss geschnitten sein, die Sosse hergerichtet, die Gewuerze bereitgestellt usw. Denn wenn es mit dem braten losgeht, ist das jeweilige Gericht in ein paar Minuten fertig. Wenn da nicht alles zur Hand ist, verbrennen Euch die Zutaten.
Und wer es noch nicht weiss, woken ist eine Art der gesunden Zubereitung von Nahrung, da die Inhaltsstoffe durch das kurze braten nicht verkocht werden.

Sonntag, 23. Februar 2014

Gelbes Dal

Das ist mein Lieblings Dal. Ein sehr aromatisches Linsengericht, dass Herz und Seele waermt. Deshalb freut es mich sehr, Linsen als Blogevent zu finden bei 1x umruehren bitte. Ins Leben gerufen wurde dies von Tina mit ihrem Blog Lunch for One.
Leider fuehren Linsen bzw. Huelsenfruechte noch immer ein recht Stiefmuetterliches Dasein in Deutschland, ganz im Gegensatz zu Indien. Dort geht gar nichts ohne dieses gesunde Nahrungsmittel. Es gibt keinen Tag an dem nicht zu Mittag oder zum Abendessen Dal oder ein anderes Huelsengericht auf dem Tisch steht. Oft wird es zu beiden Mahlzeiten serviert. Die Vielfalt ist schier unendlich.
Ich hoffe durch dieses tolle Event kommen auch bei uns in Deutschland wieder mehr Linsen auf den Tisch :-)

Linsen sind sehr gute Eiweisslieferanten. Besonders gut nutzen kann der Koerper die Proteine in der Kombination mit Getreide zum Beispiel Nudeln (Spaetzle). 100 Gramm der kleinen Huelsenfruechte enthalten rund 24 Gramm Eiweiss. Das ist vergleichbar mit dem Gehalt von Fleisch, Fisch und vielen Käsesorten.
Und vergesst nicht: Die loeslichen Ballaststoffe erzeugen zusaetzliche Insulinrezeptorenplaetze, so dass Insulin wieder verstaerkt an die Zellen gelangen kann. Jeder der unter Insulinresistenz leidet kann davon nur profitieren.

Genau deshalb sollten mind. einmal die Woche Huelsenfruechte auf den Tisch kommen.


Lieblings-Dal


250 gr gelbe (mung) linsen
1 TL Kurkuma
1 Karotte fein gewuerfelt
1 TL schwarze Senfkoerner
1 TL Kreuzkuemmel (ganz)
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Stueck Ingwer (ca. 5 cm), fein gerieben
3 Knoblauchzehen, gerieben
1 TL Chiliflakes
2 grosse reife Tomaten
1 EL Korianderpulver
1 TL Garam Masala
1 TL Paprika Pulver
Salz und Pfeffer nach Geschmack
3-4 EL Oel
etwas frischen Koriander fein gehackt






Die Linsen unter kaltem laufendem Wasser waschen. In einen Topf geben und zweimal so viel Wasser dazu geben wie es Linsen sind. Das Kurkuma dazu und auf hoher Flamme zum kochen bringen. Die Karotte gleich zu den Huelsenfruechten geben und mitkochen.
Wenn das Wasser kocht, zurueck schalten und bei mittlerer Hitze die Linsen garen. Den Schaum von Zeit zu Zeit abschoepfen.

Waehrend das Dal vor sich hinkoechelt, in einer Pfanne das Oel erhitzen und den Kreuzkuemmel plus die schwarzen Senfkoerner hineingeben. Sobald die Koerner zum springen anfangen, werden die Zwiebeln dazu gegeben. Etwas salzen das hilft die Zwiebeln zu karamellisieren. Nach 5 Minuten, wenn die Zwiebeln leicht gebraeunt sind, kommen Ingwer, Chili und Knoblauch dazu. Das alles zusammen fuer eine Minute sautieren.

Nun Tomaten, Garam Masala, Korianderpulver und Paprika in die Pfanne geben. Das wird fuer 2 Minuten gebraten, und zu den Linsen in den Topf geschuettet. Den Koriander einruehren, nochmals kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gericht sollte die Konsistenz eines Eintopfes haben. Falls aber das Dal zu dick (eher wie Brei) sein sollte, einfach 1 Tasse heisses Wasser dazu schuetten und nochmals mit Pfeffer und Salz nachwuerzen.

Hier noch eine Anregung fuer ein Linsen Gratin.

Backwaren
Beilagen & Anderes
Fisch und Meer
Fleisch
Gemuese satt
Huelsenfruechte & Tofu
Morgens zum Fruehstueck
Pasta, Nudeln etc.
Salate jeder Art
Suppen warm & kalt
Sweets
Vegetarisch bis Vegan
Wirkstoffe in Lebensmitteln
Wissenswertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren